Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Das Gros will wiederkommen
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Das Gros will wiederkommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 10.09.2014
Vor dem Start um 8 Uhr: Radfahrer aus Porta Westfalica, Jever, Apelern, Hannover und Stade. Quelle: dil
Anzeige
Rinteln

Sogar aus Aachen, Ostfriesland, Berlin, Bremen und Frankfurt reisten die Pedalritter an, und ziemlich geschafft, aber glücklich sagten viele beim Schlussessen in der Mensa des Ernestinums: „Das war toll, wir kommen wieder.“

 „In Rinteln war kein Hotelzimmer mehr frei“, freute sich Thomas Sewald, Geschäftsführer des Veranstalters Stadtwerke Rinteln, darüber, dass auch die heimische Wirtschaft von dem Ereignis profitierte. Manche Starter kamen aber auch schon bis zu 30 Kilometer angeradelt, um sich dann quasi schon auf Betriebstemperatur die 320 Kilometer bis Hannoversch Münden und zurück vorzunehmen. Sewald: „320 Kilometer sind für viele noch gar keine extreme Langstrecke. Und rund 50 Prozent unserer Teilnehmer sind bereits Rinteln-Wiederholer.“ Übrigens waren nur sieben Rintelner am Start.

 Matthias Wilke (49) aus Herford war Neuling, radelt sonst maximal 200 Kilometer am Stück, aber 300 bis 400 pro Woche: „Dieses Jahr habe ich schon 12000 Trainingskilometer in den Knochen. Hier hatte ich mir das allerdings flacher vorgestellt. Ich bin fix und alle, würde es aber sofort wieder machen“, sagte er nach der 320-Kilometer-Runde in etwa neun Stunden. „Aber ohne den Anschluss an eine Gruppe aus Hamburg hätte ich wohl nicht zurückgefunden.“ Gerrit Bornemüller aus dem Hamburger Team war technisch im Vorteil: „Wir hatten einen GPS-Tacho dabei, und den brauchten wir. Denn los ging es im dicken Nebel.“

 In 15er-Gruppen und jeweils mit drei Minuten Abstand wurden die Teilnehmer ab 6 Uhr auf die Strecke geschickt, zuerst die „Radmarathonis“, zuletzt die Kurzstreckenfahrer bis Holzminden und zurück (150 Kilometer). Bauer Falks Giese hatte in der Schulmensa ein Frühstücksbüfett aufgebaut, sorgte nachmittags auch für das Essen nach der Tour. Fast 30 Nachmelder drängten sich derweil gut gelaunt am Tisch von Vivian Eberhardt von den Stadtwerken: „Den für nachmittags angesagten Regen nahmen alle mit Humor.“ 14 Gruppen hatten 320 Kilometer, vier 200 Kilometer und drei 150 Kilometer im Visier. Eine Gruppe wählte die 250-Kilometer-Strecke.

 Etwa 40 Starter hatten sich am Abend zuvor bei der Pastaparty im Ratskellergewölbe gestärkt und wurden von dem gerade aus dem Urlaub zurückgekehrten Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz begrüßt. Matthias Schuster aus Stade kehrte mit seiner Frau Barbara bei seiner Mutter in Rinteln ein und freute sich besonders, das Gymnasium Ernestinum zu sehen: „Dort habe ich vor 38 Jahren mein Abitur gemacht.“ Susanne Noltemeier, Jakob Reschke und Florian Wunderling von der Radlergruppe „Freie Radikale“ aus Hannover reisten erst morgens an und starteten um 8 Uhr in der drittletzten Gruppe über 150 Kilometer. „Für die Langstrecke hätten wir zu früh aufstehen müssen.“

 Zu den Frühaufstehern gehörten auch Mitglieder der Feuerwehr Möllenbeck um Ortsbrandmeister Markus Dinter, die als Aufsicht am Start und als Streckenposten beim Durchradeln der Fußgängerzone bis zur Büntebrücke unterstützen: „Wir helfen doch gern, auch so früh.“

 Unfälle wurden nicht gemeldet. Ob alle das Ziel bis 24 Uhr erreichten, stand gestern nicht fest. „Wenn jemand abbricht oder sich im Ziel nicht abmeldet, kriegen wir das nicht mit“, sagte Sewald. „Aber sicher ist: Nächstes Jahr gibt es bei uns die 6. Große Weserrunde.“ dil

Anzeige