Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Die Welle rollt, aber langsam
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Die Welle rollt, aber langsam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 16.02.2015
 Die Nase läuft und läuft. Kein ungewöhnliches Bild in diesen Tagen. Quelle: dpa
Anzeige
Rinteln

Nach Rinteln ist die Grippewelle offenbar noch nicht vorgedrungen. Es besteht keine außergewöhnliche Situation, schildert Apotheker Klaus Bellwinkel. Zwar würden sich viele Rintelner im Moment mit Erkältungen herumärgern; von auffallend vielen Influenzafällen ist ihm bislang aber nichts bekannt. „Grippale Infekte gibt es schon“, so Bellwinkel, „aber die bewegen sich im saisonal üblichen Rahmen.“

 Bei den üblichen Erkältungskrankheiten handelt es sich um grippale Infekte. Hunderte von Erregern können dafür verantwortlich sein, sagt Dr. Jörg Fedderke, Leiter des Schaumburger Gesundheitsamtes.

 Diese Erkältungserreger lauern derzeit überall. „Zumindest eine Erkältungswelle ist schon angerollt, das ist klar erkennbar“, meint der Mediziner. Was die wesentlich schwerwiegendere Influenza betrifft, die betroffene Patienten auch schon mal gut 14 Tage außer Gefecht setzen kann, gibt es derzeit noch keine nachweisbare Entwicklung. Das ist laut Fedderke auch schwer: Denn Influenza-Viren seien augenscheinlich schwer feststellbar. Verdachtsfälle müssten im Labor genauer untersucht werden, und in vielen Fällen würde es gar nicht dazu kommen, weil Patienten zunächst von einer gewöhnlichen Erkältung ausgingen.

 Zu Impfungen gegen die Influenza rät Amtsarzt Fedderke dennoch, wenngleich es für die aktuelle Grippewelle schon zu spät sei. Vor allem bei älteren Menschen könne eine Impfung sinnvoll sein. Gefährdet, an Influenza zu erkranken, seien auch diejenigen, die oft mit Menschen in Kontakt stehen, so Fedderke. Gegen Husten, Schnupfen und Heiserkeit, die durch Erkältungen hervorgerufen werden, helfe aber auch die Influenza-Impfung nicht.

 Nur vorbeugen kann da Schutz bieten: Wer Ansteckungen vermeiden will, sollte laut Robert-Koch-Institut in Berlin oft die Hände waschen, enge Kontakte zu anderen Menschen vermeiden und sich möglichst viel an der frischen Luft aufhalten. ll

Anzeige