Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Ein Knall wie eine Explosion
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Ein Knall wie eine Explosion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 15.04.2012
Mit Atemschutzgeräten löschen Feuerwehrleute den Brand in dem Schuppen. Das Ständerwerk ist verkohlt. Quelle: la
Anzeige

Kathrinhagen (la). Über Sirenen und die digitalen Meldeempfänger wurden der Auetaler Zug West mit den Ortsfeuerwehren Rolfshagen, Kathrinhagen und Bernsen, sowie die Stützpunktwehr Rehren-Westerwald über den Garagenbrand alarmiert. Nach wenigen Minuten waren rund 50 Feuerwehrleute mit sechs Fahrzeugen vor Ort im Einsatz. Von der Rückseite des Grundstücks aus wurden die Löscharbeiten vorgenommen. Nachdem die größten Flammen gelöscht waren, gingen Atemschutzgeräteträger in den Holzschuppen, um weitere Brandnester zu löschen. „Der Brand ist in einem Holzschuppen ausgebrochen, der direkt an die Garage grenzt und inzwischen auf diese übergegangen“, stellte Gemeindebrandmeister Karl-Heinz Nothold fest.

Aus der Garage drang starker Rauch. Mit Gewalt öffneten die Feuerwehrleute das Garagentor, konnten aber im Innern der Garage keine Gegenstände mehr retten. Ein Auto war zum Zeitpunkt des Brandes nicht in der Garage abgestellt, aber ein Motorrad. Reifen und einiges mehr, das völlig verbrannte. Immer wieder qualmte es aus dem Garagendach, sodass Nothold einen Teil des Daches aufbrechen ließ, einen kompletten Abriss dann aber nicht für notwendig erachtete. „Im Garagendach gibt es eine Zwischendecke aus Holz. Die müssen wir weiter beobachten“, so Nothold.

Die Rettung des Wohnhauses, an das die Garage direkt angebaut ist, war oberstes Ziel des Feuerwehreinsatzes und das ist gelungen. Während der Holzschuppen komplett abbrannte und die Garage von innen völlig ausbrannte, blieb das Einfamilienhaus fast unversehrt. Lediglich etwas Qualm zog durch die Räume und zwei Fenster verbarsten durch die Hitze.

 Der Hauseigentümer war während des Brandes zur Arbeit und konnte nicht erreicht werden. Sein Sohn, der in der Nachbarschaft gefeiert hatte, war schließlich vor Ort. Er gab an, dass in dem Holzschuppen keine elektrischen Geräte angeschlossen waren. Da ein technischer Defekt zunächst nicht erkennbar war, informierte die Polizei die Brandermittler, die gegen 2.15 Uhr aus Nienburg ins Auetal kamen. In der Dunkelheit konnten sie allerdings noch keine genauen Untersuchungen vornehmen. Informationen zur Brandursache liegen bislang noch nicht vor. Die Ermittlungen dauern noch an.

Die Ortsfeuerwehr Kathrinhagen war noch bis 3 Uhr vor Ort und hielt Brandwache.

Anzeige