Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Freiluft-Fest lockt Tausende in Altstadt
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Freiluft-Fest lockt Tausende in Altstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 12.08.2018
In Freddie-Mercury-Pose steht Johnny Zatylny am Sonnabend auf der Kirchplatz-Süd-Bühne. Der kanadische Frontmann bietet mit seiner Queen-Tribute Band „MerQury“ eine Mischung täuschend echt interpretierter Queen-Songs und eigene kreative Stilistiken. Den Rintelnern gefällt es. Quelle: tol
Rinteln

Jeder Tag hatte seine eigene Stimmung. Den fulminanter Auftakt machten am Freitag vier absolut überzeugende Cover-Bands, deren Spaß an der Musik sofort den Funken zum Publikum überspringen ließ. Die Gruppe Wannabeatz auf der Volksbank-Bühne direkt am Marktplatz kam derart mitreißend rüber, dass Marktmeister Daniel Jakschik sie noch am gleichen Abend für das nächste Altstadtfest buchte. Dann aber für den Sonnabend. Eine Beförderung!

Partyvolk im Griff

Der Sonnabend selbst lief ruhiger an. Sanfte Jazz-Klänge und Balladen und Lieder von Michael Kluwe sorgten unaufdringlich für eine angenehme Bummelatmosphäre. Eine gute Zeit, um den Verkaufsständen einen Besuch abzustatten. Pünktlich um 20 Uhr wurde das Stimmungsruder ein weiteres Mal herumgerissen – Partybands auf allen Bühnen. Anfangs noch etwas angestrengt, man muss sein Publikum ja erst einmal einstimmen, hatten die Unterhaltungsprofis mit ihrer nicht abreißenden Kette von bekannten Hits, tanzgerecht in einen wummernden Einheitsbeat gebettet, das Partyvolk bald voll im Griff. Da wurde mitgesungen, mitgeklatscht, gehopst und getanzt, was das Zeug hielt.

Neue kulinarische Genüsse

Superstimmung herrschte auch bei einem Neuling in der kulinarischen Kulisse des Altstadtfestes: beim „Burgerschmied“, dem hippen Streetfood-Stand von Fleischermeister Michael Hecht. Dort groovte die gesamte Thekenmannschaft und verlor auch bei größtem Andrang weder die Nerven noch das Lächeln im Gesicht. Erst seit Februar ist der Rintelner mit seinem neuen Geschäftsmodell am Start. Erfolgreich, wie man am Sonnabend feststellen konnte.

Für die Mitarbeiter vom „Burgerschmied“ war noch lange nicht Feierabend, als Marktmeister Jakschik die Veranstaltung ab Mitternacht stufenweise ausklingen ließ. Während die Musiker nach der letzten Zugabe ihre Instrumente zusammenpackten und an den Ständen die Schotten dichtgemacht wurden, hieß es für die Streetfood-Spezialisten: Nachtschicht im Firmensitz der Fleischerei. Denn schließlich sollte es auch am Sonntag weitergehen. cm