Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Freispruch nach tödlichem Streit in Mühlenstraße
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Freispruch nach tödlichem Streit in Mühlenstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 12.03.2015
Quelle: Archiv
Anzeige
Rinteln/Bückeburg

Von einer Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie, wie sie Staatsanwalt Nils-Holger Dreißig beantragt hatte, sah die Kammer ab, weil dazu eine rechtswidrige Tat vorliegen muss. Offenbar bereitet die eigene Entscheidung den fünf Richtern aber Bauchschmerzen.

Weil ein Gutachter den psychisch kranken Angeklagten als Gefahr für die Allgemeinheit eingestuft hat, will Kammervorsitzender Norbert Kütemeyer den Landkreis und das Betreuungsgericht informieren. Am Ende könnte es doch noch zu einer Unterbringung kommen, wenn auch auf anderem Weg. Mehr dazu in Kürze auf sn-online.de und morgen in den SN. ly

Mehr zum Thema
Rinteln Stadt Prozess um Bluttat in der Rintelner Mühlenstraße - Messerstecher soll in Psychiatrie

Der Messerstecher von der Mühlenstraße ist ein Fall für die geschlossene Psychiatrie. Er leidet an chronischer Schizophrenie und war zum Zeitpunkt der Tat schuldunfähig. Zu diesem Schluss kommt ein Psychiater.

02.03.2015
Rinteln Stadt Prozess um Messerstecherei in der Mühlenstraße - Täter und Opfer psychisch krank

Im Totschlagsprozess um die Bluttat an der Mühlenstraße zeichnet sich nach dem zweiten Verhandlungstag ab, dass Täter und Opfer psychisch krank waren. So soll der Messerstecher früher Stimmen gehört haben. Dies berichteten mehrere Zeugen vor dem Bückeburger Schwurgericht.

23.02.2015

Vor dem Landgericht in Bückeburg hat gestern der Prozess gegen den Messerstecher von der Mühlenstraße begonnen, einen Mann aus Rinteln. Staatsanwalt Nils-Holger Dreißig wirft dem 26-Jährigen Totschlag vor.

21.02.2015
Anzeige