Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Für 100.000 Euro Sanierungsbedarf ermitteln
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Für 100.000 Euro Sanierungsbedarf ermitteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 27.06.2018
Fachingenieure sollen den Sanierungsbedarf im Brückentorsaal ermitteln. Quelle: Archiv
Rinteln

Für Gert Armin Neuhäuser (WGS) ist das ein „Stück aus dem Tollhaus“. Für 750.000 Euro hätte die Stadt den Saal an Investor Norbert Dittel verkaufen wollen. Für die jetzt eingeplanten 100.000 Euro „kriegen wir kein einziges neues Kabel, nur einen Stapel beschriebenes Papier“. Dafür könne man einen Ingenieur „zwei Jahre durchs Brückentor jagen“. Für Neuhäuser ist auch die Stoßrichtung dieses Antrages klar: ein „Auftragsmord“, um den Brückentorsaal zu erledigen, damit es eine Mehrheit für den Neubau einer Stadthalle gibt. Heinrich Sasse widersprach seinem Parteifreund energisch.

Denn für Sasse ist die Ermittlung des Sanierungsbedarfs im Brückentor schon deshalb sinnvoll, weil „mehr als die Hälfte unser Eigentum ist, wir hängen da mit drin“. Und die Zuhörer erlebten verblüfft, wie Sasse Neuhäuser ganz direkt attackierte.

Wie Merkel und Seehofer

Am Ende des innerparteilichen WGS-Disputes spottete CDU-Fraktionsvorsitzender Veit Rauch: Wie Merkel und Seehofer – „nur, dass man nicht weiß, wer hier Merkel ist“. Doch auch Christoph Ochs (Grüne) zweifelte am Sinn des Antrages: „Wir sind nicht bereit, diese Planungskosten auszugeben, ehe wir nicht wissen, in welche Richtung es gehen soll.“ Wozu Sanierungskosten ermitteln, wenn man im Grunde lieber eine neue Halle bauen will?

Antwort von Bürgermeister Thomas Priemer: Es gehe um verlässliche Zahlen, die könnten nur Fachingenieure ermitteln, „die Stadtverwaltung kann das nicht“.

Zweife an Finanzierbarkeit

Rauch hat grundsätzlich Zweifel, ob ein Stadthallenbau für Rinteln überhaupt finanzierbar ist: „Wo soll das Geld herkommen?“ Das bedeute „noch einmal 50 Prozent unserer Schulden top obendrauf“. Das Projekt habe außerdem eine Tragweite für die Stadt, dass man den Mut haben sollte, dazu auch die Bürger zu befragen: „Wir reden hier über eine Investition zwischen fünf und zehn Millionen Euro.“ Rauch geht davon aus, dass über seinen Antrag, die Bürger zu beteiligen, in der nächsten Ratssitzung entschieden wird.

Dann brauche man Zahlen für die alternativen Modelle: Was würde die Sanierung des Brückentorsaals kosten, was ein Ankauf des Brückentorkomplexes, was eine neue Halle? wm