Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Gemälde in Schaufenstern ziehen am verkaufsoffenen Sonntag
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Gemälde in Schaufenstern ziehen am verkaufsoffenen Sonntag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 04.11.2018
Guter Überblick: Im Foyer der Volksbank werden Arbeiten aller Künstler gezeigt. Quelle: tol
Rinteln

Das Foyer der Volksbank in Schaumburg hat sich für die kommenden zwei Wochen in ein kleines Museum verwandelt. Dort ist in einer Gesamtausstellung auf einen Blick zu sehen, was sich in der örtlichen Kunstszene tut. Was sofort auffällt: die Individualität der ausgestellten Werke. Ob dekorativ-farbenprächtige Malerei oder sensible Landschaftsimpressionen, ob Fotografie-Experimente, Kollagen oder Porträts von Menschen und Orten – die Ausstellung macht sehr neugierig darauf, die einzelnen Künstler in den Innenstadt-Geschäften wiederzuentdecken.

Wer seine Werke in welchem Geschäft präsentiert, das hatte der Stadtmarketingverein „Pro Rinteln“ festgelegt. Dann blieb es den Künstlern und Geschäftsinhabern überlassen, die Gemälde so in ihren Räumlichkeiten anzuordnen, dass sie sich harmonisch in das jeweilige Warenangebot einordnen und trotzdem die Blicke auf sich ziehen. Und das ist in auffällig dekorierten Geschäften gar nicht so einfach.

Echte Herausforderung

„Es war schon eine echte Herausforderung“, sagt, wohl stellvertretend für alle Beteiligten, Andrea Heins-Vogt, Angestellte im „Schuh-Park“. Bei ihnen haben Künstlerin Sabine Schmidt und ein Dekorateur lange getüftelt, bis die eher zarten Gemälde einen geeigneten Platz mitten zwischen dem Schuhangebot gefunden hatten, ohne darin unterzugehen. „Uns haben schon einige Kunden auf die Bilder angesprochen“, so die Mitarbeiterin.

Ähnliches konnte man in weiteren der ausstellenden Geschäfte erfahren, auch dann, wenn sie hauptsächlich auf die Dekoration ihrer Schaufenster setzen. An den blutroten Malerei-Kollagen von Angela Winter-Urlacher bei „Apollo Optik“ kann man als Flaneur kaum unaufmerksam vorbeigehen. Und auch die „Engel“-Apotheke, „Bruno Kleine“ oder „Photo Struck“ machen aus ihren Schaufenstern eine Mini-Galerie.

Foto-Experimente

Andere Geschäfte wiederum überraschen ihre Kunden erst im Laden selbst mit Kunstwerken. Wer bei „Woll-Lust“ in der Weserstraße eintritt, kann sich lange mit den vielschichtigen Illustrationen von Martina Grandhomme beschäftigen; im „Schuhhaus Kreth“ zeigt Burkhard Kreth seine einfühlsamen Naturfotografien, und im Café Sinke trifft man auf die überraschenden Foto-Experimente von Heiko Knechtel. In der Sparkasse Schaumburg staunt man über die eigenartig dekorativen Säulen der Innenarchitektin Sandra Schauer, während man im EKO-Küchenstudio mit Jörg Brandts Rinteln-Fotografie die Stadt mit ganz neuen Augen sieht.

Was das Gewinnspiel betrifft, so kann jeder, der mithilfe des „Galerie-Innenstadt“-Flyers fünf besondere Gemälde entdeckt, einen Preis gewinnen. Der Flyer liegt in den teilnehmenden Geschäften aus. Am Sonnabend, 10. November, besteht die Gelegenheit, alle 19 Ausstellenden persönlich kennenzulernen. Dann kommen die Künstler in „ihre“ Geschäfte, um mit den Kunden zu reden und gerne auch Werke zu verkaufen. Von Cornelia Kurth