Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Heiratsantrag beim Adventskonzert
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Heiratsantrag beim Adventskonzert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 10.12.2014
Das Adventskonzert des Blasorchesters der Feuerwehr Rinteln endete mit einem Weihnachtspotpourri und Zugaben. Quelle: tol
Anzeige
Rinteln

Zum ersten Mal traten die Bläser mit ihrem neuen Chefdirigenten Markus Plachta in der Nikolaikirche auf, erstmals auch übernahm Pastorin Sabine Schiermeyer die Lesungen und Bürgermeister Thomas Priemer vertrat die Stadt. Michael Feldmann, Leiter des Emmerthaler Blasorchesters, der für Ulrich Goebel einsprang, sorgte mittendrin für einen Überraschungs-Coup.

 Bereits die Eröffnungsmusik erzeugte heitere Feierlichkeit in der gefüllten Kirche. Richard Wagners „Festmusik“, die unter dem Motto „Seid gegrüßt“ zu einem abwechslungsreichen Programm einlud, bot dem Blasorchester die Möglichkeit, die ganze Spannweite seines Könnens zu zeigen.

 Wie die Bläser das alte Lied „Kein schöner Land“ mit Triangel-Schneefall und „Herr-der-Ringe“-Großartigkeit zur musikalischen Beschreibung einer weiten Winterlandschaft nutzten; wie das Blechbläserquartett „I will follow him“ aus dem Musical „Sister Act“ in einen wahren Tanz überführte – der junge Orchesterleiter Markus Plachta lieferte einen würdigen Adventskonzerts-Einstand ab, der nach jedem Lied von Beifall begleitet wurde.

 Wie es zur Tradition gehört, ergänzten besinnliche Geschichten das Konzert, vorgetragen von Pastorin Schiermeyer, die vom großzügigen Sankt Nikolaus erzählte und daran erinnerte, dass Geschenke ihren Wert durch die Liebe, die sie ausdrücken wollen, erhalten.

 Das nun passte wunderbar zur Überraschung, die Michael Feldmann für alle bereithielt. Seine Hinführung zum Liebeslied aus dem „Phantom der Oper“ entwickelte sich zur Liebeserklärung an Alexandra, die tapfer eroberte „Frau seines Herzens“, und gipfelte in einem schaureifen öffentlichen Heiratsantrag, der auch gleich vor Ort angenommen wurde.

 Dementsprechend fröhlich machte sich das Orchester auf zur „Petersburger Schlittenfahrt“, sangen die Besucher „Macht hoch die Tür“ und endete das schöne Konzert mit Weihnachtspotpourri und Zugaben.

 Die Spenden am Ausgang dienen der Jugendarbeit in der Nikolaikirche und der Förderung vom Jugendblasorchester der Feuerwehr. cok

Anzeige