Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Jungen zwischen die Beine gefasst?
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Jungen zwischen die Beine gefasst?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.04.2016
Quelle: Symbolfoto
Anzeige
Rinteln

Der 26-Jährige muss demnächst 900 Euro an die Opferhilfe Bückeburg überweisen. Exakt die Summe, die auch ein im vergangenen Jahr erlassener Strafbefehl vorsah. Darin wurde der Ostwestfale wegen Beleidigung des Kindes verurteilt. Gegen den Strafbefehl hatte er Einspruch eingelegt, sodass die jetzige Hauptverhandlung nötig wurde.

Nach kurzer Erörterung des Falles stellte Richter Christian Rost das Verfahren mit Zustimmung von Oberstaatsanwalt Klaus Jochen Schmidt, des Angeklagten und seines Verteidigers ein. Für den Arbeiter hat diese Lösung aber Vorteile: Ihm bleibt der Strafmakel erspart. Eine Schuld wurde nicht festgestellt, die Unschuldsvermutung gilt weiter. Eine Eintragung ins Bundeszentralregister erfolgt nicht.

Rückblick: Ende Juli 2014 fand die Veranstaltung „Doktorsee in Flammen“ statt. Dieses Fest besuchte der Angeklagte mit seiner damaligen Partnerin und zwei Freunden. Der Ostwestfale trank reichlich Alkohol.

Laut Anklage hat er dann während der Veranstaltung einen damals zehnjährigen Jungen mit der Hand zwischen die Beine gefasst und diesen über der Kleidung am Unterleib berührt. Einzelheiten wurden vor Gericht nicht verhandelt, Zeugen nicht gehört. Nur so viel: Der Angeklagte bestritt den Vorwurf. maf

Rinteln Stadt Gesetz gegen Gaffer - Vorstoß begrüßt

Klaffende Wunden, herausragende Knochen, Blutspritzer am Boden, zerstörte Autos: Was für die meisten Menschen ein grausiger Gedanke ist, übt auf andere offenbar eine enorme Faszination aus.

24.04.2016
Rinteln Stadt Rückfahrverbot für Abfalltransporter - Senioren erteilen Müllplänen eine Abfuhr

Der Seniorenbeirat lehnt den Plan der Abfallwirtschaft Schaumburg (AWS), in Straßen ohne Wendemöglichkeit keinen Müll mehr abzufahren, kategorisch ab.

21.04.2016
Rinteln Stadt Ostwefalener wird verurteilt - Beziehungsstreit eskaliert

Ein Beziehungsstreit mit seiner damaligen Freundin hat einem Ostwestfalen (34) nun eine Verurteilung wegen Nötigung, Körperverletzung und Sachbeschädigung eingebracht.

21.04.2016
Anzeige