Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Licht und Handwerker – aber keine Mieter
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Licht und Handwerker – aber keine Mieter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 07.02.2015
Anzeige
Von dietrich lange Rinteln

Freier Blick hinein, Handwerkergeräte und abends Beleuchtung – warum? „Ich wollte nach dem Ende der Kunstausstellung in den dunklen Monaten einfach wieder Aufmerksamkeit auf den leeren Laden ziehen“, sagt Ralf Pollmann, der die Rintelner Immobilie für eine Erbengemeinschaft verwaltet. „Aber einen Mieter gibt es noch nicht.“

 Und das „noch“ ist durchaus dehnbar. Pollmann bietet den 330 Quadratmeter großen Laden seit mehr als zwei Jahren für Kurzzeit- und Langzeitanmietung an. 25 Quadratmeter Sozialraum und 100 Quadratmeter Keller als Lager könnten dazugenommen werden. Interessenten habe es in der Vergangenheit immer mal wieder gegeben, „aber die wollten Sachen verkaufen, die zur Innenstadtlage nicht passen“, sagt Pollmann. Zuletzt habe sich jemand dafür interessiert, dort für 330 Euro Miete zwei Monate lang größere Einrichtungsgegenstände in einem begehbaren Lagerverkauf anzubieten. Pollmann winkte ab.

 Doch was bedeuten Schubkarre und Schaufel im Laden? „Wir mussten einen Wasserschaden reparieren, das sind noch Sachen der Handwerker“, erklärt Pollmann. Über dem Laden befinden sich übrigens 13 Wohnungen, neun davon seien derzeit vermietet, für die anderen gebe es immer mal wider Interessenten.

 „Am liebsten würde ich das Haus kaufen, dann hätte ich freie Hand, auch den Eingang umzugestalten“, erklärt Pollmann. Seine Idee: zwei kleinere Läden rechts und links, für die es schnell Interessenten gäbe, und eine Gaststätte dahinter. „Wobei ich nicht weiß, ob Rinteln noch eine Gaststätte braucht“, sagt Pollmann. „So wie der Laden jetzt ist, wäre er für Lebensmittler zu klein und für Modegeschäfte zu groß, bei einem weiteren Ausbau nach hinten vor allem auch zu tief. Und bei Ladenketten steht Rinteln für eine Neuansiedlung bei Weitem nicht oben auf der Liste.“ Eine Zusammenlegung mit Flächen bei den Nachbarhäusern sei dort nicht möglich, das habe die Prüfung für das „Cima“-Gutachten ergeben, erklärt er.

 Immerhin kurzfristig kündbar vermietet ist der ehemalige „Altstadt-Grill“ an der Ecke Ritterstraße/Brennerstraße und Kirchplatz. „Der Gastraum wird vom Bistro-Restaurant ,Mosquito‘ als Getränkelager genutzt“, teilt Pollmann auf unsere Anfrage hin mit. „Und jüngst war auch wieder ein Interessent da, der noch im März dort eine Gaststätte eröffnen wollte. Aber jetzt hat er sich schon eine Weile nicht mehr gemeldet.“ dil

Rinteln Stadt Auf der Suche nach dem Weg - Was kommt nach dem Abitur?

Abitur mit 18 – und was dann? Viele Abiturienten fallen nach dem Schulabschluss in ein Vakuum. Sie wissen nicht, in welche berufliche Richtung es gehen soll. Zahlreiche junge Leute wählen dann als Findungsphase den Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ). Dort bekommen sie die Möglichkeit, sich auszutesten, Erfahrungen zu sammeln und sich zu orientieren. Franziska Nolte, Dennis Winkler, Florian Mehrens und Toby Oepen haben sich für diesen Weg entschieden. Ihre Berufsziele konnten sie während dieser Zeit konkretisieren.

07.02.2015
Rinteln Stadt Vorlieben bei neuen Kfz-Kennzeichen - Versteckte Botschaften

Dass die Rintelner ihr neues Autokennzeichen gut angenommen haben, ist bekannt. Bereits 10000 Fahrzeuge fuhren im Dezember 2014 mit dem RI-Schild, und bei fast allen Neuanmeldungen kommt es zum Einsatz.

06.02.2015
Rinteln Stadt Belegung der Unterkünfte beginnt - Erste acht Flüchtlinge in Pestalozzischule

Die Belegung der ehemaligen Pestalozzischule in der Rintelner Nordstadt mit Flüchtlingen hat begonnen. „Am Wochenende sind die ersten acht Flüchtlinge dort eingetroffen“, teilt Kreissprecher Klaus Heimann mit.

05.02.2015
Anzeige