Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Mehr Geld für Kultur und Senioren
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Mehr Geld für Kultur und Senioren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 05.09.2015
Anzeige
Rinteln

Im Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen wurde die Verwaltung dann um eine Vorlage zur nächsten Sitzung des Ausschusses. Jetzt ist der Vorschlag da und er würde allen helfen.

„Bei einer Änderung der Sockelbeträge auf 200 Euro würde die Ortschaft Rinteln insgesamt Mittel in Höhe von 740 Euro pro Jahr verlieren. Alle anderen Ortschaften erhielten zwischen 36 Euro und 120 Euro mehr“, teilt Stadtkämmerer Jörg Schmieding in der Sitzungsvorlage für den Finanzausschuss am 10. September mit.

Da in den vergangenen Jahren die zu verteilenden Gesamtmittel nicht erhöht wurden, hat die Verwaltung folgendes Modell erarbeitet und im Entwurf des Etatplans 2016 berücksichtigt:

1. Anhebung der Sockelbeträge für Senioren und Kultur auf jeweils 200 Euro.

2. Erhöhung der zu verteilenden Gesamtmittel für Senioren und Kultur um jeweils 800 Euro.

Dieses Modell hat den Vorteil, dass keine Ortschaft Mittel verliert und die begünstigten Vereine und Institutionen etwas höhere Zuschüsse zur Verwendung erhalten. Für das Jahr 2016 ergibt sich folgende Berechnung (auf der Basis von Einwohnerzahl mit Hauptwohnsitz, Mittel für Kultur und Mittel für Senioren) mit der bisherigen Geldsumme, der neuen und der Differenz zwischen beiden in Euro;

1. Ahe, Engern, Kohlenstädt: 1490 Einwohner, 89 Euro mehr für Kultur, 89 Euro mehr für Senioren.

2. Deckbergen, Schaumburg, Westendorf: 1869 Einwohner, + 85 und + 86.

3. Exten: 1818 Einwohner, + 86 und + 86.

4. Hohenrode, Strücken: 1034 Einwohner, + 92 und + 92.

5. Krankenhagen, Volksen: 2132 Einwohner, + 83 und + 84.

6. Möllenbeck: 1283 Einwohner, + 90 und + 90.

7. Rinteln: 12161 Einwohner, + 6 und + 6.

8. Steinbergen: 1720 Einwohner, + 87 und + 87.

9. Taubenberg: 1360 Einwohner, + 90 und + 90.

10. Todenmann: 1033 Einwohner, + 92 und + 92.

Kämmerer Schmieding kommentierte die Auswirkungen folgendermaßen: „Für den Haushalt 2016 ergeben sich Mehraufwendungen in Höhe von 1600 Euro. Die Deckung erfolgt im Rahmen des Gesamthaushalts. Die vorgeschlagenen Änderungen der Ortsratsbudgets im Bereich Senioren führen dazu, dass in allen anderen Ortschaften dafür ab 2016 mehr Geld zur Verfügung steht.“ dil

Anzeige