Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Mit „falschem“ Bahnticket unterwegs
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Mit „falschem“ Bahnticket unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 11.10.2014
Quelle: SN
Anzeige
Rinteln

Der junge Mann hatte zwar ein Monatsticket dabei, dies durfte er aber nur für die Gegenrichtung nach Ostwestfalen benutzen.

 Im Juni 2013 schenkte eine junge Frau dem Angeklagten ein Funticket für 24 Euro, damit er einen Verwandten besuchen konnte. Dieses Monatsticket war im „6er-Bereich“ gültig, im Raum Ostwestfalen. Nach Angaben eines Zugbegleiters kann der Nutzer damit von Bünde bis Rinteln fahren, aber nicht darüber hinaus. Einen entsprechenden Info-Flyer hatte der 19-Jährige von der jungen Frau auch bekommen. Somit war der Angeklagte, der an einem Nachmittag in Rinteln in die Nordwestbahn eingestiegen war und nach Hameln wollte, ohne gültigen Fahrausweis unterwegs. Ein Ticket für diesen Streckenabschnitt hätte 5,50 Euro gekostet.

 Vor Gericht gab der Rintelner an, ihm sei bewusst gewesen, dass er mit einem Funticket des Bereiches „6“ unterwegs war. Da auf dem Zug die „6“ gestanden hätte, sei er davon ausgegangen, fahrberechtigt zu sein. Mit Zustimmung von Staatsanwaltschaft und Angeklagtem stellte der Richter das Verfahren ein. maf

Für die zwölfjährige Larissa aus Rinteln ist es am vergangenen Donnerstag besonders dicke gekommen: Nicht nur, dass sie zunächst in Heeßen aus dem fahrenden Schulbus fiel und sich das Handgelenk brach.

10.10.2014

„Kein schöner Land in dieser Zeit“ – Das alte Volkslied, gemeinsam gesungen von fast 100 Gästen als Abschluss des Schaumburg-Festes, fasste zusammen, was die Mitglieder des Heimatbundes der Grafschaft Schaumburg einen sonnigen Nachmittag lang erlebt und entspannt genossen hatten.

09.10.2014

Unter keinem glücklichen Stern steht ein Prozess um eine nächtliche Auseinandersetzung in einer Rintelner Wohnung: Bereits zum dritten Mal ist jetzt das Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Freiheitsberaubung vor dem Schöffengericht geplatzt, weil einer von vier Angeklagten erneut nicht zur Verhandlung erschien.

09.10.2014
Anzeige