Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Münzen aus Album gestohlen
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Münzen aus Album gestohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 29.06.2018
Anzeige
Rinteln

Richter Simon Langer war überzeugt davon, dass der Angeklagte die Münzen in der Wohnung eines Rentners (77) und in dessen Beisein aus einem Album entwendet hatte.

„Mich belastet das nervlich sehr, weil ich das nicht getan habe“, beteuerte der 64-Jährige bis zuletzt seine Unschuld. Unmittelbar nach der Urteilsverkündung verließ er empört den Gerichtssaal und wollte sich die Begründung der Entscheidung nicht mehr anhören.

Der Fall: Im Mai vorigen Jahres besuchte der Rentner mit einem Bekannten einen Flohmarkt in Bad Nenndorf. Dort lernten sie den Angeklagten kennen, der den Bekannten auch nach alten Sachen fragte. Schon wenig später fuhr der 64-Jährige zu dem Bekannten des Rentners und interessierte sich dort insbesondere für Gold. Er erwarb unter anderem Ohrschmuck für insgesamt 60 Euro. Davon sollen 15 Euro offen geblieben sein.

Im Garten vergraben

Bald schon tauchte der Angeklagte auch bei dem Rentner auf, verwickelte ihn in ein Gespräch und schaute sich in dessen Wohnung um. Im Wohnzimmerschrank entdeckte er ein Münzalbum und zog es heraus. In Anwesenheit des Rentners schaute sich der 64-Jährige die Münzen an und nahm nach Ansicht der Staatsanwaltschaft in einem unbeobachteten Moment mehrere an sich.

Erst ein oder zwei Tage später bemerkte der Rentner die leeren Hüllen in dem braunen Lederalbum und informierte seinen Bekannten. Dieser fuhr zu ihm und sah die unvollständige Münzsammlung.

Der Angeklagte forderte dagegen zur Aufklärung des Falles die Vorlage des Münzbuches, auf dem sich Fingerabdrücke befinden müssten. Der Rentner habe ihm erzählt, die Münzen seien im Garten vergraben. Wenn er, der Angeklagte, nett wäre, würde er ihn als Erben einsetzen. Das will der 64-Jährige aber abgelehnt haben. maf

Anzeige