Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Nach Einkäufen Lastschriften zurückgebucht
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Nach Einkäufen Lastschriften zurückgebucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 09.05.2011
Anzeige

Rinteln (maf). Im März und April 2009 kaufte die Angeklagte acht Mal in einem Rintelner Supermarkt sowie einem Baumarkt ein. Die Einkäufe hatten stets einen geringen Umfang und lagen zwischen drei und 14 Euro. Bezahlt wurde jeweils im Lastschriftverfahren. Später kam es zu einer seltsamen Rückbuchung dieser Lastschriften, für die die junge Frau keine Erklärung hatte. „Ich weiß nicht, wie das gekommen ist. Ich war das nicht“, sagte sie nun unter Tränen.

Im Zuge der Beweisaufnahme stellte sich heraus, dass Tage beziehungsweise Wochen nach den Einkäufen irgendjemand diese Rückbuchungen vorgenommen haben musste. Im Prinzip geht das ganz einfach: Jeder, der eine EC-Karte und die entsprechende PIN-Nummer hat, geht in die Bank und kann an einem Selbstbedienungsautomaten eigenständig die Lastschriften zurückbuchen.

Auf die Frage, wer außer ihr noch Zugang zu ihrem Konto hatte, nannte die 25-Jährige ihren Freund. Der kenne ihren PIN, äußerte die Frau, fügte aber gleich hinzu: „Ich habe ihn auch schon gefragt und er hat gesagt, er war das nicht“.

Merkwürdig auch: Im Tatzeitraum hatte die Angeklagte noch in vielen anderen Geschäften Einkäufe getätigt, die zum Teil höhere Geldbeträge umfassten, und im Lastschriftverfahren bezahlt. Diese wurden ganz normal von ihrem Konto abgebucht.
Letztlich war der Fall nicht restlos aufzuklären, sodass Richter Christian Rost das Verfahren mit Zustimmung von Staatsanwalt André Lüth einstellte.

So voll ist der historische Sitzungssaal des Rathauses selten. 23 Schüler aus Slawno und ebenso viele Gastgeberkinder von der Hildburg-Realschule sitzen dicht an dicht bei der Begrüßung durch Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz. Ein Kind fragt unverblümt: „Wollen Sie denn auch mal richtig Polnisch lernen?“ Buchholz spontan: „Ich kann 20 Wörter, das reicht. Bei mir ist es aber auch einfacher, weil meine Frau gut Polnisch spricht.“

09.05.2011

Ein arbeitsloser Rintelner (51) und seine Partnerin (54), die innerhalb von knapp vier Jahren das Job-Center um 35.000 Euro geprellt hatten, sind nun wegen achtfachen Betruges belangt worden. Richter Christian Rost verurteilte die beiden Angeklagten zu Freiheitsstrafen von jeweils sechs Monaten auf Bewährung.

09.05.2011

Im vergangenen Jahr hat das Wetter der Rintelner Messe ordentlich zugesetzt. Schließlich ist Regenwetter wahrlich keine Witterung, die die Menschen auf öffentliche Feste lockt. Folglich möchte man doch meinen, dass sich das bei Sonnenschein entsprechend anders verhalten müsse. Dass das allerdings keineswegs zwingend der Fall sein muss, zeigte sich bei einer Umfrage unserer Zeitung unter den Marktbeschickern.

08.05.2011
Anzeige