Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Neues Modell zur Klassenbildung
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Neues Modell zur Klassenbildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 14.10.2015
Die Schüler des neuen fübften Jahrgangs der Hildburgschule in Rinteln werden nach Diagnosen auf Klassen verteilt. Quelle: pr.
Anzeige
Rinteln (r)

Wir haben dieses Verfahren erweitert und berücksichtigen nun auch das soziale Miteinander sowie die unterschiedliche Leistungsfähigkeit der Schüler.“

 Da es an der IGS kein Sitzenbleiben gibt, bleiben die Klassenverbände im Idealfall für die folgenden sechs Schuljahre zusammen. Rudolf: „Ziel ist es daher, von vornherein möglichst harmonische Klassenzusammensetzungen zu erreichen.“ Wegen ausreichender Anmeldungen wurden fünf Klassen im fünften Jahrgang gebildet.

 Die Klassenleitungen haben sich im Vorfeld mit den Lehrkräften der Grundschulen über die Schüler ausgetauscht. Rudolf teilt dazu mit: „Zum Schuljahresbeginn wurde dann ein sehr offener Anfang organisiert. Die Klassenleitungen ließen die neuen Schüler unter Beteiligung der Förderschullehrkräfte und der beiden schuleigenen Sozialpädagogen verschiedene Diagnoseverfahren durchlaufen, in denen es um soziale und fachliche Fragestellungen ging.“ Die Schultage endeten jeweils mit einer gemeinsamen Veranstaltung des gesamten Jahrganges.

 „Nach diesem aufwendigen und tagelangen Verfahren hatten die Lehrkräfte die Schülerinnen und Schüler ausreichend gut kennengelernt“, teilt Rudolf mit. „Nun ging es darum, die Klassen zu bilden: Die Teams setzten sich zusammen und formten die fünf Klassen. Anschließend wurden die fünf Klassen den fünf Klassenleitungsteams zugelost.“

 Kürzlich hätten sich die fünften Klassen auf einer Kennenlernfahrt in Bösingfeld befunden, die ebenfalls von den Klassenleitungsteams und den Sozialpädagogen begleitet worden seien, teilt der Schulleiter mit.

 Das Fazit Rudolfs und des Jahrgangsleiters, der im Namen seines Jahrgangsteams spricht: „Wir sind mit dem neuen Modell sehr zufrieden. Auch die Rückmeldungen der Eltern waren durchweg positiv. An der einen oder anderen Stelle wird das neue Konzept überarbeitet und in den kommenden Jahren wieder angewendet.“

Erkunden, erforschen und besser machen, das haben sich 18 Studenten und zwei Professoren aus Detmold vorgenommen. Statt nur Barrierefreiheit anzustreben, ist integrierte Stadtentwicklung angesagt bei dem Projekt, das schon am 10. November Zwischenergebnisse liefern soll. Die beiden Professoren fanden Rinteln gleich reizvoll, einige Studenten fragten sich, weshalb nicht noch mehr aus der Nähe zur Weser gemacht wird – bis hin zu der Frage: „Warum hat Rinteln keinen Badestrand?“

16.10.2015

Es ist früh am Morgen. Die Sonne scheint durch die Bäume, und Martin Klages aus Hildesheim ist froh, dass er den Schießstand der Bürgerschützen – versteckt im Eichenwäldchen in der Nordstadt – gefunden hat. Ihn erwarten schon die Vorstandsmitglieder Rainer Thielke, Oliver Sperlich und Joachim Weiss.

15.10.2015

Alles hängt jetzt am Wasser. Das fließt zwar bereits in der Rintelner Prince Rupert School, erklärt Axel Bödeker vom gleichnamigen Sanitärunternehmen, es muss jetzt aber erst im Labor auf Keimfreiheit untersucht werden.

12.10.2015
Anzeige