Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Opfer nackt und gefesselt hinter das Sofa gelegt?
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Opfer nackt und gefesselt hinter das Sofa gelegt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 09.10.2014
Anzeige
Rinteln

Ein erster Anlauf, den Fall um ein nacktes und gefesseltes Opfer aufzuklären, scheiterte im August 2013. Nach zweistündiger Verhandlung vor dem Rintelner Amtsgericht war klar, dass ohne den abwesenden vierten Angeklagten das Verfahren nicht zu Ende geführt werden kann. Der 30-Jährige war kurz vor dem Termin in eine Klinik eingeliefert und stationär behandelt worden.

 Im Frühjahr trafen sich die Prozessbeteiligten bereits zu einem neuen Termin. Nach wenigen Minuten konnten sie allerdings den Gerichtssaal wieder verlassen, denn der inzwischen in Berlin wohnende vierte Angeklagte fehlte erneut. Diesmal offenbar unentschuldigt. Gegen ihn erging deshalb Haftbefehl, sodass er zum dritten Anlauf vorgeführt werden sollte. Der 30-Jährige wurde im Sommer auch verhaftet und im August für den jetzigen Termin in die JVA Sehnde verlegt. Dort erhielt er auch eine ordnungsgemäße Ladung für den dritten Anlauf. Noch am selben Tag schrieb der Mann jedoch, dass er zum zweiten Termin im Frühjahr in der JVA Berlin-Plötzensee inhaftiert war. Dort hatte er wegen einer anderen Sache eingesessen. Damit konnte er die Ladung für den Frühjahrs-Termin, die in seine Berliner Wohnung geschickt wurde, gar nicht erhalten. Dadurch musste er auch aus der JVA Sehnde entlassen werden. Weiter schrieb der Angeklagte, er sei im betreuten Wohnen und hätte bereits eine Fahrkarte für den dritten Termin. Das bestätigte er auch zwei Tage vor dem Prozess seinem Verteidiger und dem Gericht gegenüber, indem er versicherte, er komme. Am Tag vor der Verhandlung teilte der Mann jedoch seinem Rechtsanwalt mit, er habe kein Geld für eine Fahrkarte. Nun erging erneut Haftbefehl.

 Weil er in der JVA Sehnde ordnungsgemäß geladen war, dürfte seiner Vorführung für den vierten Anlauf wohl nichts mehr im Wege stehen. Die Verhandlung ist nun für den 23. und 24. Oktober angesetzt.

 Der Berliner und zwei 25 und 26 Jahre alten Männer sind angeklagt, in einer Juni-Nacht 2012 einen Bekannten misshandelt zu haben. Laut Anklage musste sich das Opfer nackt ausziehen und wurde mit einem Kabelbinder gefesselt. Danach soll der junge Mann geschlagen, getreten und hinter ein Sofa gelegt worden sein. Erst nach 20 Minuten wurde er wieder befreit.

 Einem weiteren Angeklagten (58) wird unterlassene Hilfeleistung vorgeworfen. Er soll sich die ganze Zeit in der Wohnung aufgehalten und zugesehen haben, anstatt Hilfe zu holen. Die beiden jüngeren Angeklagten müssen sich zudem für einen Einbruch in eine Grillbude in der Rintelner Südstadt verantworten. maf

Anzeige