Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Rinteln bekomm tMark zurück
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Rinteln bekomm tMark zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 16.02.2015
Wer hat noch alte D-Mark-Münzen? Quelle: dpa
Anzeige

Rinteln. Wie Stadtmanagerin Simone Niebuhr mitteilt, gibt es in dieser Zeit die Möglichkeit, mit der alten Währung in vielen Geschäften und Gastronomien zu bezahlen.

Die „gute alte D-Mark“, wie die abgeschaffte Währung immer noch von vielen liebevoll genannt werde, sei alles andere als vergessen. Fast 13 Milliarden Mark schlummern noch in den Haushalten, teilweise vergessen unter Matratzen, in Manteltaschen, in alten Geldbörsen oder Sparstrümpfen, so der Stadtmarketingverein. Niebuhr stellt aber klar: „Mit der Eurokrise hat diese Aktion nichts zu tun. Wir möchten für die Rintelner Geschäftswelt werben und die Menschen nach Rinteln holen.“

Ab dem 16. März können Rintelner Kunden außer mit dem Euro auch mit Mark und Pfennig zahlen. Es sei die Gelegenheit, sich für sein lang gehortetes, wiedergefundenes oder vielleicht auch aus Sentimentalitätsgründen behaltenes Geld etwas Schönes zu gönnen, so Niebuhr.

Die teilnehmenden Geschäfte und Gastronomien sind durch Plakate im Eingangsbereich gekennzeichnet. Der Wechselkurs beträgt 2:1 (Beispiel: Ware für 4,99 Euro wird mit 9,98 D-Mark bezahlt). r

Zu einem Informationsaustausch und zur Abstimmung von gemeinsamen Projekten haben sich der Arbeitskreis Denkmalschutz (AKD) und zwei Vertreter des Naturschutzbunds (Nabu) Rinteln getroffen.

20.07.2017

Trotz vieler Regentage sind Schausteller und Einzelhandel mit dem jüngsten Rintelner Adventszauber sehr zu frieden gewesen. Schon jetzt werfen sie den Blick auf die Vorweihnachtszeit dieses Jahres – speziell darauf, wie lange die Budenstadt dabei geöffnet sein sollte.

16.02.2015
Rinteln Stadt Brandschutzauflagen erfüllt - Amtsgericht: Fluchtweg im Bau

Die Brandschutzschau im vergangenen Jahr hat es an den Tag gebracht: Für das Nebengebäude des Amtsgerichts an der Ostertorstraße in Rinteln fehlt ein zweiter Fluchtweg. Seit gestern wird dort eine Metalltreppe zum Obergeschoss angebaut – jedoch nur als Provisorium.

15.02.2015
Anzeige