Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Schon Anfragen für britische Wohnungen
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Schon Anfragen für britische Wohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 14.04.2014
Rinteln

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) will die einst für Mitarbeiter des britischen Militär-Hospitals gebauten Wohnungen abstoßen, aber das ist gar nicht so leicht. Andererseits gibt es schon erste Anfragen von Betroffenen und Interessierten, wenn BIMA-Mitarbeiter sich derzeit um den erhalt der zu gut 60 Prozent leeren Wohnungen kümmern.

 Am Freitag haben der Erste Stadtrat Jörg Schröder, Baudezernentin Elena Kuhls und Mitarbeiter des Bauamts im Rintelner Rathaus mit Vertretern der BIMA gesprochen. „Ein erster Austausch von Informationen vor allem über die Wohnungen, nachdem es im Herbst ja schon mal einen Besichtigungstermin in der Prince Rupert School gegen hatte“, teilte Kuhls gestern auf Anfrage mit. Für die Stadt Rinteln steht fest: kein Interesse an den Wohnungen und auch nicht an der Schule selbst. Für deren Gelände hatte der Rat kürzlich aber immerhin beschlossen, dort ein Wohngebiet vorzusehen (wir berichteten).

 „Wir haben auch nicht über Preise gesprochen“, sagte Kuhls. Dafür sei es viel zu früh. Die BIMA werde mit eigenen Kräften erst einmal eine Wertermittlung für diese Immobilien machen. Schwierig sei dabei, dass es sich nicht um Einzelgrundstücke handelt, sondern im Zusammenhang bebaute Flächen, die Wohnungen dort wurden vermietet. Es handelt sich um Reihenhäuser, Mehrfamilien- und Einzelhäuser. Für die Vermarktung stellt sich die Frage, wie man daraus neue Grundstückszuschnitte macht, um die Objekte einzeln leichter verkaufen zu können. Ein Großinvestor für alle Objekte ist bisher nicht in Sicht.

 „Um das Thema Prince Rupert School ging es dabei nur am Rand, weil die Schule erst im Oktober komplett geräumt sein soll“, berichtet Kuhls. Immerhin weiß die BIMA nun, dass die Stadt dort Wohnbebauung plant. Dafür müsste die Schule abgerissen werden. Wer das bezahlt, ist noch zu klären. Vorrangig wird sich die BIMA aber erst einmal bemühen, auch für den in die Jahre gekommen Schulbau noch einen Restwert zu erzielen, statt den Abriss vom Kaufpreis abzuziehen. dil