Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Schülerfahrkarten universeller nutzen
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Schülerfahrkarten universeller nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 29.01.2016
Auch Schüler müssen sich jetzt nach den allgemeinen Fahrplänen richten – Schulbusse gibt es nicht mehr. Quelle: pk
Anzeige
Rinteln

Beim Landkreis dürfte man beim Lesen dieser Zeilen laut gelacht haben. Denn genau das ist bereits am 16. Juni 2015 vom Kreistag beschlossen worden.

Im Kreistag sitzt für die WGS in Rinteln der Kreistagsabgeordnete Heinrich Sasse. Stellt sich die Frage, war er nicht in der Sitzung, ist diese Information an ihm vorbeigegangen oder hat es an der innerparteilichen Kommunikation gehakt?

Das erweiterte Fahrkartenangebot ist ein Ergebnis der Verhandlungen mit den Busunternehmen, bei denen es zunächst um etwas völlig anderes ging – nämlich um die Neuregelung der Schülerbeförderung.

Bisher ist der Schülerverkehr zu drei Vierteln im Rahmen des öffentlichen Nahverkehrs abgewickelt worden, ein Viertel im sogenannten Freistellungsverkehr. Das waren Busse, die ausschließlich für die Schülerbeförderung unterwegs waren. Seit Beginn des neuen Schuljahres im September 2015 ist dieses Modell Geschichte. Auch Schüler müssen sich nach den öffentlichen Fahrplänen richten. Vorteil für den Landkreis: Die Kosten für die Schülerbeförderung sinken.

Im Gegenzug können die Schüler mit der Fahrkarte jetzt auch außerhalb der Schulzeiten alle Buslinien im Landkreis ohne zusätzliche Kosten nutzen.

Das bedeutet in der Praxis, man kann Mitschüler im Nachbarort am Nachmittag mit einem Bus besuchen. Das gilt auch für die Wochenenden. Einzige Ausnahme: die großen Ferien.

Der Autor des WGS-Antrages, Gert Armin Neuhäuser, nahm die Panne sportlich: „Dumm gelaufen.“ wm

Der Arbeitskreis Denkmalschutz Rinteln hat auf seiner Mitgliederversammlung den bisherigen Vorstand einstimmig wiedergewählt. Matthias Florian Wehrung bleibt Vorsitzender, Alexander Lattermann sein Stellvertreter.

27.01.2016

Bei der Feuerwehr wird nicht gespart, das unverzichtbare und ehrenamtlich geleistete Engagement für die Sicherheit der Einwohner ist der Stadt auch in den nächsten Jahren viel Geld wert.

27.01.2016

Wenn man durch heutige Neubaugebiete streift, könnte man schnell den Eindruck gewinnen, dass hier wohl keine zusätzlichen Spielplätze mehr gebraucht würden. „Weit gefehlt“, meinten jedoch die jungen Eltern, die der Einladung des SPD-Ortsverbandes zu einem Zukunftsworkshop „Familie“ gefolgt waren.

27.01.2016
Anzeige