Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Seeadler noch da
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Seeadler noch da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 30.07.2015
Anzeige
Hohenrode

Büscher berichtete, er habe selbst jüngst beobachtet, wie Flussseeschwalben einen Adler attackiert hätten, um ihre Brut zu schützen. Auch Jungadler habe man beobachtet. Büscher geht davon aus, dass diese Ende Juni jagen werden.

 Dafür gibt es auf der kleinen Halbinsel diesmal keine Nutztiere, die die Fläche abfressen. Darauf habe man nach einem Gespräch mit dem Tierhalter in diesem Jahr verzichtet. Grund dafür ist das Jakobskreuzkraut, das die Freifläche zwischen dem Gebüsch und dem Weg fast völlig erobert hat. Beim Nabu, so Büscher, sei man sich des Problems bewusst. Jakobskreuzkraut halten die Hohenroder Pferdehalter und Landwirte aufgrund seiner Giftigkeit für Pferde wie Kühe für gefährlich. Büscher versicherte, man werde die Wiese mähen. Allerdings verbiete sich für den Nabu, Chemie einzusetzen. Das sei mit der Schutzgebietsverordnung unvereinbar. Auch könne man erst mähen, wenn die Bodenbrüter flügge seien. Nutztiere gibt es trotzdem: Auf der anderen Seeseite weiden die Galloways und die Ziegen. wm

Rinteln Stadt Prozess wegen Truckenheitsfahrten in Rinteln - Arbeitsstunden für Geschwister

Im Prozess um zwei Trunkenheitsfahrten mit Trecker und Auto sind jetzt die Urteile gegen zwei 16 und 18 Jahre alte Brüder gefällt worden: Richter Christian Rost verhängte gegen den älteren Rintelner 30 Arbeitsstunden, während sein jüngerer Bruder demnächst 20 Stunden gemeinnützig arbeiten muss.

30.07.2015

Alte Kleider sind begehrt – als Wirtschaftsgut und zur Versorgung von Bedürftigen. „Im Landkreis Schaumburg soll es 27 Aufsteller geben“, teilt Bernd Koller, Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes, mit.

27.07.2015
Rinteln Stadt Stadt Rinteln reicht Dienstaufsichtsbeschwerde ein - Grabung mit „Geschmäckle“?

Die Stadt Rinteln hat sich eine Dienstaufsichtsbeschwerde beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur eingehandelt. Nach Auffassung des Landesamtes für Denkmalpflege haben der Erste Stadtrat Jörg Schröder und die Stadtbaurätin Elena Kuhls eine Grabungsgenehmigung an den Bauherrn Veit Rauch nicht korrekt abgewickelt.

26.07.2015
Anzeige