Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Sohnrey soll weg – neuer Name gesucht
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Sohnrey soll weg – neuer Name gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 20.04.2012
Unser Fotoreporter hat eine Möglichkeit für den neuen Straßennamen im Heinrich-Sohnrey-Weg schon vorab ausprobiert. Quelle: tol
Anzeige
Rinteln

Rinteln (ll). „Wir müssen den Mut haben, das Thema zu diskutieren und auch eine Entscheidung treffen“, hatte Helma Hartmann-Grolm (SPD), selbst Anwohnerin des Heinrich-Sohnrey-Wegs, zu Beginn der Sitzung gesagt. Es gelte, möglichst früh auf die von dem Literaturwissenschaftler Professor Frank Möbus formulierten Vorwürfe zu reagieren – im Besonderen unter Berücksichtigung, „dass braunes Gedankengut an anderen Stellen in Schaumburg auch ein Thema ist“, so die Fraktionsvorsitzende im Ortsrat.

 WGS-Ratsherr Gert Armin Neuhäuser brachte den Einwand: „Wir zeigen unsere demokratische Gesinnung durch unser Handeln und nicht durch Straßenbenennungen.“ Die Umbenennung des Heinrich-Sohnrey-Wegs brächte vor allem für Anwohner Schwierigkeiten; zudem hätten andere Namensgeber wie „Graf Adolf“, Graf Otto“ oder „Bismarck“ auch nicht stets „die demokratischste aller Gesinnungen“ gehabt. Weil die Universität Göttingen derzeit noch die Aberkennung der Ehrenbürgerschaft Sohnreys prüfe und eine Entscheidung darüber erst im Herbst anstehe, plädierte Neuhäuser für eine Vertagung der Angelegenheit, stand letztlich aber allein da mit seiner Meinung. Denn auch aus CDU (Kay Steding: „Der Name wirft kein gutes Licht auf unsere Stadt“) und von dem Grünen Gerhard Helmhold („Man sollte Sohnrey nicht mit einer Straße ehren“) gab es ein eindeutiges Votum für einen neuen Straßennamen.

 Unter Moderation von Historiker Stefan Meyer solle nun gemeinsam mit den Anwohnern des Heinrich-Sohnrey-Wegs eine Lösung gefunden werden. Wie Helma Hartmann-Grolm gestern auf Anfrage bestätigte, halte sich derzeit unter den Anwohnern des Heinrich-Sohnrey-Wegs „die Begeisterung in Grenzen“ über die Umbenennung, gleichwohl ist sich die SPD-Ratsfrau sicher, mit einer ernsthaften Beteiligung der Bürger bei der Namensgebung auf Verständnis zu stoßen.

 Auf Vorschlag Helmholds solle die Straße möglichst nach einer Frau benannt werden, auf jeden Fall nach einer Person, die aktiv im Widerstand tätig gewesen ist. Sophie Scholl oder Elisabeth Schumacher kamen zur Sprache. Letztlich werden das aber auch die Anwohner mitentscheiden dürfen, hieß es.

Anzeige