Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Straßen nach und nach sanieren
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Straßen nach und nach sanieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 23.11.2014
Das wird teuer: Die Weserberglandstraße in Strücken und zahlreiche andere Straßen im Stadtgebiet Rinteln sind stark sanierungsbedürftig. Quelle: ll
Anzeige
Rinteln

In der zweiten Runde des Ausschusses für Wirtschaft und Finanzen haben traditionell die Ortsbürgermeister das Wort. Sie können Vorschläge und Anregungen der Ortsräte vortragen und die Aufnahme in den Etatplan beantragen. Maßnahmen, die die Sanierung von Straßen und Parkflächen in den Ortsteilen betreffen, werden in den allgemeinen Ansatz Straßenunterhaltung aufgenommen. Die Verwaltung wird nach Begutachtung der Objekte eine Prioritätenliste aufstellen und abarbeiten.

 Beantragte Maßnahmen, wie Instandsetzungsarbeiten im Dorfgemeinschaftshaus Hohenrode und Neubau eines Gerätehauses in Krankenhagen, werden erst bewilligt, wenn das Projekt „Rintelner Staatsforst“ in das Dorferneuerungsprogramm aufgenommen wird.

 Ähnliches gilt für die Erneuerung des landwirtschaftlichen Weges Bauernbrink in Westendorf. Von der Stadt beantragte Fördermittel des Landes für den ländlichen Wegebau wurden bislang nicht bewilligt.

 Die Einrichtung einer Buswendeschleife in Exten zur Sicherung des Schulweges und einer Verkehrsentzerrung im Bereich des Kindergartens sowie der Krippe wird weiter auf Eis gelegt. Sofort nach Klärung der Grundstücksfrage werden Rat und Verwaltung dafür Sorge tragen, Haushaltsmittel bereitzustellen.

 Die Einrichtung einer Fußgängerampel an der Bushaltestelle am Gasthaus „Zur Linde“ in Todenmann bleibt ein unerfüllter Wunsch. Zuständig für eine Anlage ist primär das Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Hameln, als Straßenbaulastträger für die L441. Die Instandsetzung der Straße Am Spielplatz in Goldbeck wurde nicht in den Haushaltsplan aufgenommen.

 Ein Plädoyer für den Neubau eines Gerätehauses hielt Ortsbürgermeister Achim Heger. „Hohenrode hat die schlechteste Unterkunft im gesamten Stadtgebiet. Das Gebäude hat keine Heizung, nasse Kleidung und Geräte setzen Schimmel an, die Toilettensituation ist katastrophal, ebenso die Parkplatzsituation.“ Heger muss sich aber noch in Geduld üben. Die Neuanschaffung eines Feuerwehrfahrzeuges ist für das Jahr 2017 vorgesehen. Daher ist ein Neubau im Jahr 2015 nicht erforderlich.

 Friedrich-Wilhelm Rauch, Ortsbürgermeister der Kernstadt, beantragte für den Stadtmarketingverein Pro Rinteln einen Zuschuss von 5000 Euro für die teilweise Erneuerung und Reparatur der Weihnachtsillumination. „Die Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt kostet jährlich 18500 Euro, finanziert durch Verein, Spenden und Gewerbetreibende. Nach dem Abbau der Beleuchtung zum Ende der Weihnachtszeit 2013 stellte sich heraus, dass ein Großteil der Beleuchtung durch Witterungseinflüsse und Alter nicht mehr zu gebrauchen ist“, erläuterte Rauch. „Außer den Reparatur- und Neuanschaffungskosten steht in den nächsten Jahren die Umrüstung auf LED-Technik an. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 15000 Euro.“ Der Ausschuss stimmte geschlossen dem Antrag zu.

 Weitere Maßnahmen in den Ortsteilen im Jahr 2015: Ahe-Engern-Kohlenstädt: Entfernung der Büsche an der Mehrzweckhalle und Schaffung weiterer Parkflächen, Verbreiterung des Weges am Schulgarten, Ausbesserung der Gullys an der Hofstraße, Hochbordabsenkung in unterschiedlichen Bereichen des Ortes.

Deckbergen-Schaumburg-Westendorf: Das Thema Oberflächenentwässerung an Lustgartenstraße, Sohlkampstraße, Heinrich-Kohlmeier-Straße, Westendorfer Straße und Dahlienstraße wird geprüft, und für dringende Maßnahmen werden Haushaltsmittel im Bereich Straßenunterhaltung zur Verfügung gestellt.

Uchtdorf:  Schäden am Radweg am Ortseingang Uchtdorf und die Rissbildung der Straße Volkser Weg werden beseitigt, der Graben am Volkser Weg wird durch Poller oder Straßenleitpfosten gesichert.

Wennenkamp: Erneuerung des Geländers zur Garageneinfahrt im Bereich des Feuerwehrgerätehauses.

Friedrichswald: Fortführung der Sanierung des Ehrenmals, Grabenreinigung an der Straße In der Weide, Splitten der Straße In der Weide und Oberdorfstraße, Beseitigung des Grünbewuchses in der Straßenmitte der Zuwegung Zur schönen Aussicht.

Goldbeck: Anschaffung von Tischen und einer Arbeitsplatte für die Küchenzeile im Feuerwehrhaus. wm

Rinteln Stadt Rinteln / Umbau der ehemaligen Pestalozzischule - Erste Flüchtlinge schon zu Weihnachten?

Möglichst bald will der Landkreis Schaumburg in der ehemaligen Pestalozzischule am Kerschensteinerweg in Rinteln Flüchtlinge unterbringen. Die Umbaumaßnahmen im Haupttrakt haben vor zwei Wochen begonnen, obwohl die Baugenehmigung noch gar nicht erteilt ist. „Wir haben sie aber in Aussicht gestellt, das reicht in diesem Fall“, erklärt Rintelns Baudezernentin Elena Kuhls.

22.11.2014

Rinteln soll Sportstadt werden. „Den Nimbus Rinteln als Sportstadt möchte ich erweitern“, verkündete Thomas Priemer vollmundig während der zweiten Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Rintelner Sportvereine (AG Sport).

21.11.2014
Rinteln Stadt Katasteramt nimmt sich alte Fälle vor - Wenn das Grundstück größer wird

Der eine gewinnt, der andere verliert, so läuft es auch bei der Neuberechnung von Grundstücksflächen durch das Katasteramt Rinteln. „Wir zaubern keine neuen Flächen herbei“, erklärt Dezernatsleiter Alexander Schenk.

20.11.2014
Anzeige