Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Stüken-Mitarbeiter wohlauf
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Stüken-Mitarbeiter wohlauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 20.09.2014
Quelle: SN
Anzeige
Rinteln

„Rein vorsorglich hat man im Krankenhaus einen Tag Arbeitsunfähigkeit attestiert“, informiert Stüken-Geschäftsführer Uwe Krismann.

 Anders sieht es bei der Schutzausrüstung der Atemschutzträger der Feuerwehr aus, die im Einsatz waren. Diese müssen nun aufwendig gereinigt werden. Das sei Vorschrift, schilderte der Rintelner Stadtbrandmeister Friedel Garbe am Dienstagabend in der Sitzung des Feuerwehrschutzausschusses der Stadt. Damit stellt sich für die Feuerwehr ein Problem: Solche Jacken gibt es nicht im Überfluss, und die Kontaminierung der Schutzausrüstung wiederum wird nicht in Rinteln selbst vorgenommen, dauert damit mehrere Tage.

 Gebe es in dieser Zeit einen neuen Einsatz, könnte Schutzkleidung fehlen, schilderte Garbe. Deshalb sei es sinnvoll, einen Jackenpool anzulegen, Garbe hält 20 Jacken als Reserve für die Rintelner Feuerwehr für ausreichend. Die Stiefel und Helme der zehn Atemschutzträger, die direkt mit dem Nickelsulfat Kontakt gehabt hätten, könnten dagegen nicht gereinigt werden, diese Ausrüstungsgegenstände müssten komplett ersetzt werden.

 Wie Garbe schilderte, waren bei Stüken 76 Feuerwehrleute im Einsatz, weil nach dem Unfall die höchste Gefahrenstufe ausgelöst worden sei.

 Für Garbe positiv: Obwohl 8 Uhr am Morgen für einen Einsatz eine logistisch ungünstige Zeit sei, da dann die meisten Feuerwehrleute an ihren Arbeitsplätzen seien, habe man genug Einsatzkräfte zusammenbekommen.wm, jak

Anzeige