Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Tierschutz beginnt im Kopf
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Tierschutz beginnt im Kopf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 23.10.2015
 Maria Flachsbarth referiert vor der Seniorenunion. Quelle: cok
Anzeige
Rinteln

Doch Maria Flachsbarth (CDU), die zum Thema „Zukunft der Landwirtschaft“ referierte, ließ sich auf solche Kritik-wünsche nicht ein. Und – warum hätte sie es auch tun sollen?

 Die gelernte Tierärztin, die lange im Umweltministerium tätig war und jetzt die Position einer Parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft innehat, ist – nicht anders als ihr Kollege von den Grünen – davon überzeugt, dass man weiterhin an Veränderungen an den Produktionsbedingungen in der Landwirtschaft nicht vorbeikomme, sei es in den Bereichen der Massentierhaltung, sei es im Ackerbau oder in Bezug auf Umweltschutz und Subventionen.

 Auf der einen Seite gehe es darum, den Beruf des mittelständigen Landwirtes wirtschaftlich so attraktiv zu gestalten, dass nicht etwa auch in Niedersachsen Zustände wie in einigen der neuen Bundesländer entstünden, wo wenige Großbetriebe die landwirtschaftliche Infrastruktur und damit auch das Bild der Landwirtschaft und das Leben im ländlichen Raum zum Nachteil der Bevölkerung dominieren. Andererseits stehe für sie nicht zur Debatte, dass unsere Nutztiere „Mitgeschöpfe“ seien, für die man, anders als für Werkstücke, auch ethische Verantwortung übernehmen müsse.

 So positionierte sich Flachsbarth eindeutig für erweiterte Tierschutzgesetze rund um die Verbesserung des Tierwohles in der Massentierhaltung. „Auf diesen Weg müssen wir die Landwirte mitnehmen“, sagte sie. „Natürlich könnten wir einfach von oben herab jede Menge Gesetze erlassen. Doch wenn Landwirte aufgeben, weil sie gerade neue Ställe gebaut haben, aber durch neue Auflagen ihre Kredite nicht abbezahlen können, wäre die Konsequenz, dass Produkte aus dem Ausland importiert würden, wo die Bedingungen sicher nicht besser sind als bei uns.“ Ein Dilemma also, an dem einige Stimmen aus dem Publikum ansetzten, die es offenbar so sahen, dass in Niedersachsen genau das geschehe, was Landwirte fürchten: die Einführung von unwirtschaftlichen Tier- und Umweltschutzauflagen.

 Flachsbarth ging auf solche Einwürfe nur indirekt ein. Niemand sehe einen Sinn darin, ein vorgeblich besseres „Früher“ gegen die moderne Landwirtschaft ins Spiel zu bringen. Vielmehr müsse vermittelt werden, dass es möglich sei, mit heutigen Forschungsergebnissen und entsprechender Aufklärung von Produzenten und Konsumenten die Zukunft der Landwirtschaft so zu gestalten, dass sich die Kluft zwischen ethischen Ansprüchen und wirtschaftlichen Interessen verringere. Zwei Beispiele: die Weiterentwicklung von Verfahren, bereits im Hühnerei das Geschlecht der Küken festzustellen, sodass nicht lebende Tiere getötet werden müssten, und den Einsatz von GPS bei der Felderdüngung, der verhindere, dass Bodenflächen doppelt gedüngt würden.

 Es gehe darum, zusammen mit den Bauernverbänden Beratungsangebote und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen. „Modernisierung ist nicht automatisch schlecht“, betonte sie. „Die Frage der Haltung von Tieren ist auch eine Frage der Haltung in unseren Köpfen.“ Damit meinte sie auch die Haltung der Konsumenten. Bereits in den Schulen müsse gelehrt werden, dass die Milch nicht in Tetrapaks entstehe. cok

Rinteln Stadt Flüchtlingsunterbringung in der Rintelner Nordstadt - Bewohner sollen Ansprechpartner bekommen

600 Flüchtlinge in der Weserstadt, die noch nicht registriert sind, von denen manche auch weiterreisen, das ist auch für eine Kommune eine neue Situation.

23.10.2015
Rinteln Stadt Mehr als eine Familiengeschichte - Hilmar Dressler veröffentlicht Knittelverse

„Ich selber zähle zu den Alten, / die keinesfalls die Klappe halten“ – ja, tatsächlich, der inzwischen 94 Jahre alte Meister des Knittelverses, Hilmar Dressler, hat ein neues Büchlein – sein achtes – herausgebracht.

22.10.2015

Vier besondere Gäste haben es sich auf der Bühne des Rintelner Brückentorsaals gemütlich gemacht. Andreas Steuers Obernkirchener „Agentur für gute Unterhaltung“ schaffte es, den seit 30 Jahren die Deutschrock- und Liedermacherszene stark mitprägenden Heinz-Rudolf Kunze samt seiner Band „Räuberzivil“ ins Schaumburger Land zu lotsen.

21.10.2015
Anzeige