Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Verfahren im stillen Kämmerlein?
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Verfahren im stillen Kämmerlein?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 20.02.2016
Das Wohl des Seeadlers steht im Mittelpunkt der Diskussion um die Windradpläne im Wesertal. Quelle: dpa
Anzeige
Von Stefan reineking Rinteln

Und das nicht ohne Grund: Der Landkreis hatte dem Nabu mitgeteilt, dass eine Beteiligung der Öffentlichkeit in dem Genehmigungsverfahren abgelehnt werde. So würden die Träger öffentlicher Belange, zu denen auch die anerkannten Naturschutzorganisationen gehören, bei diesem Verfahren außen vor bleiben und hätten auch kein Klagerecht. Dies, so der Rintelner Nabu-Chef Nick Büscher im Gespräch mit dieser Zeitung, sei nicht hinnehmbar, zumal die geplanten Großanlagen auf der Deckberger Weserseite erhebliche Auswirkungen auf die Entwicklung der Hohenroder Auenlandschaft hätten – nicht nur wegen der erhofften anwachsenden Seeadlerpopulation, sondern auch wegen des sich dort entwickelnden Gesamtgefüges.

 Der Seeadler aber ist und bleibt der Angelpunkt in der Geschichte: Allein seine Existenz und die im Bioplan-Gutachten sowie in der Stellungnahme des Landesbetriebs für Naturschutz (wir berichteten) beschriebene „signifikante Tötungsgefahr“ durch die Windkraftanlagen, zwingen nach Auffassung des Nabu zu einem öffentlichen Beteiligungsverfahren. Grundlage dafür seien der Windkrafterlass des Landes vom Dezember 2015 und der Leitfaden des Landes zur „Umsetzung des Artenschutzes bei der Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen“. Darüber hinaus muss nach Auffassung des Nabu eine Flora-Fauna-Habitat-Verträglichkeitsprüfung nach dem Bundesnaturschutzgesetz durchgeführt werden, da der Seeadler eine streng geschützte Art sei.

 Zumindest, so Büscher, solle der Landkreis ein zweites Gutachten in Auftrag geben, das auch das Winterhalbjahr berücksichtigt und entsprechende Nachkartierungen über die Flugbewegungen des Seeadlers in dieser Jahreszeit enthalten müsste. Der Grund: Der Landesbetrieb für Naturschutz hat in seiner Stellungnahme darauf hingewiesen, dass der Seeadler in dieser Zeit bei der Nahrungssuche auch Äcker und Felder bestreicht und damit in die unmittelbare Nähe der Windräder kommen könnte. SR

Die gute Nachricht für Planet Energy: der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLKWN) hält das Bioplan-Gutachten für die geplanten Windenergieanlagen bei Deckbergen für ,,fachlich und methodisch“ in Ordnung. Die schlechte Nachricht für die Greenpeace-Tochter: Die Behörde teilt die Bedenken des Nabu, dass die Windräder im Wesertal eine Gefahr für das Seeadlerpaar im Hohenroder Forst darstellen.

19.02.2016
Rinteln Stadt Stadt macht den Weg frei - Falschparker im Visier

In den USA versteht man keinen Spaß. Da werden Falschparkern, die einen Hydranten blockieren, mal eben die Scheiben eingeschlagen, um den Feuerwehrschlauch quer durch das Auto zu verlegen. In Rinteln ist das Thema Falschparker besonders nach den drei Bränden an der Bäckerstraße wieder akut.

18.02.2016
Rinteln Stadt Rintelner auf der Anklagebank - Cannabis-Plantage in der Wohnung

Knapp ein Jahr nach dem Auffliegen einer Cannabis-Plantage in seiner Wohnung hat nun in einem ersten Anlauf ein 32-jähriger Rintelner auf der Anklagebank Platz nehmen müssen.

18.02.2016
Anzeige