Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Verkaufsstopp für Briten-Häuser
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Verkaufsstopp für Briten-Häuser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 18.11.2015
Die ehemals britischen Wohnhäuser im Wilhelm-Busch-Weg und an der Droste-Hülshoff-Straße stehen im Moment nicht zum Verkauf. Das Land Niedersachsen prüft, ob es dort Flüchtlinge unterbringen könnte. Quelle: tol
Anzeige
Rinteln (dil)

Vor einigen Wochen stand das Erste von ihnen zum Verkauf – und ist inzwischen vergeben. Doch statt weitere Gebäude auf den Markt zu werfen, gibt es nun erst mal einen Verkaufsstopp.

 „Das Land Niedersachsen hat – wie die Stadt und der Landkreis – ein Vorkaufsrecht“, sagt Gerd Deyhle vom Büro Hannover der Bundesanstalt für Immobilien-Aufgaben (Bima). „Stadt und Landkreis haben an den noch zu vergebenden Ein- und Zweifamilienhäusern kein Interesse, aber das Land Niedersachsen prüft die Verwendung für Flüchtlingsunterbringung noch. Wann dort eine Entscheidung getroffen wird, ist noch offen.“

 Verkauft ist bisher das Einfamilienhaus Wilhelm-Busch-Weg 7. Die Häuser Nummer 1 bis 6 sind noch frei, wie die Einzel- und Doppelhäuser Droste-Hülshoff-Straße 1, 3, 4, 5 und 6. „Es kommen immer mal Anfragen von Kaufinteressenten, aber wir müssen sie vertrösten“, sagt Deyhle. „Wenn das Land Niedersachsen die Häuser nicht will, werden wir sie anbieten. Fertige Exposés haben wir dafür nicht in der Schublade, aber die sind im Zweifel sicher relativ schnell gemacht. Wir brauchen auf jeden Fall erst einmal eine Wertermittlung, um Verkaufspreise festzulegen.“

Anzeige