Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Vom Krach zur Musik
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Vom Krach zur Musik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.06.2018
Der musikalische Nachwuchs überzeugt beim Konzert am Ernestinum in Rinteln. Quelle: cok
Anzeige
Rinteln

Die Klasse 5.3, dazu die 6.3 und die „Swing Kids“, können musizieren.

Der krachende Einstieg vermittelte eindrücklich, wie weit die Anfänger in nur zehn Monaten an ihren Blasinstrumenten schon gekommen sind. „Anfangs war es natürlich ein Chaos“, erklärte Daniel Ellermann. „Aber nun sind wir schon bereit für ein Konzert. Es war ein Weg vom Krach zur Musik.“ Die Stücke, die die 5.3 präsentierte, zeichneten diesen Weg nach, von einer einfachen Drei-Ton-Melodie bis hin zum mehrstimmigen „Montego Bay“, einschließlich einiger Soloauftritte. Applaus!

Ein Zwischenspiel veranstaltete Musiklehrer Sven Rundfeldt mit der Klasse 6.1, die sich an afrikanische Cajon-Trommeln setzte und damit zu einer Art Tanz aufspielte. Normalerweise gibt es am Ernestinum eine Cajon-AG, aber auch so gelang es Rundfeldt, seine Truppe harmonisch zusammenzuschweißen und das Publikum bestens zu unterhalten.

Beschwingte Filmmusik

Die Bläserklasse 6.3 trat routiniert auf mit einem Programm aus berühmten Filmmusiken. „Ich hoffe, man hört den Unterschied zur 5. Klasse“, meinte ihr Lehrer Thomas Mehrens, und ja, so schön die Anfänger bereits spielten, ein Jahr Bläserunterricht mehr, und schon konnte sich die 6.3 an Stücke wie den „Tarzan“-Song „You‘ll Be in My Heart“ und sogar an das schwierige „Mission Impossible“-Thema mit seinem 5/4-Takt und vielen Dissonanzen wagen und die Zuhörer richtig begeistern.

Nach der 6. Klasse endet der spezielle Bläserklassen-Unterricht. Wer dann noch weitermachen will, schließt sich der Nachwuchsband der „Swing Kids“ an, deren Bigband-Sound samt Choreinlagen die „Sommerbühne“ dieses Jahres so schön abschlossen – unter anderem mit dem Bläser-Hit „Louie Louie“ von Richard Berry –, dass die Zuhörerschaft richtig in Bewegung geriet.

Die Zusammensetzung der „Swing Kids“ ändert sich ständig. Wer später zu „Ernies Hausband“ oder in die Bigband wechselt, wird dann durch Nachwuchs aus den Bläserklassen ersetzt. Die Verbindung zu den „Swing Kids“ scheint aber für die „Ehemaligen“ nicht verloren zu gehen. Auch diesmal stießen frühere „Swing Kids“ solidarisch zur Band dazu und alle zusammen sorgten für ein Auftritt, der jubelnden Applaus rundherum verdient hatte. cok

Anzeige