Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Weserpromenade: Senioren fühlen sich ausgegrenzt
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Weserpromenade: Senioren fühlen sich ausgegrenzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.10.2013
Anzeige
Rinteln

Sie fühlen sich wegen der für Behinderte nicht benutzbaren Brücke „ausgegrenzt als Bürger zweiter Klasse“. Manfred Pollmann, Vorsitzender des Behindertenbeirats der Stadt Rinteln, hat dieses Schreiben gestern in der Beiratssitzung verlesen lassen – und dazu prompt die gerade erst erhaltene Antwort des Bürgermeisters an die Senioren.

 Das Projekt Verlängerung der Weserpromenade bis zum Alten Hafen und auf die Gouvernementsinsel sei auf der Basis einer Machbarkeitsstudie angegangen worden, heißt es inn dem Schreiben. Die Bezuschussung aus dem Topf Städtebauförderung, die begrenzten möglichen Eigenmittel und die schwierige topografische Situation des Geländes hätten zur jetzigen Lösung geführt. Die fußläufige Erreichbarkeit des Weserufers bis zur Extermündung werde gegeben, die Erlebbarkeit des Weserufers durch freigeschnittene Sichtachsen verbessert – auch für Rollstuhlfahrer. Die neue „Möblierung“ der Promenade lade alle zum Verweilen ein. Der Bürgermeister wünscht abschließend, dass auch die Bewohner der Alten Feuerwehr die Promenade viel nutzen und Spaß dabei haben.

 Pollmann und seine Mitstreiter im Behindertenbeirat zeigten wenig Verständnis für die Unterschriftenliste wie auch für die Anfang Oktober laut gewordene Kritik der WGS an der steilen Treppe zum Brückenende. Wichtig sei, so Pollmann, dass die Ziele Gouvernementsinsel und Extermündung auch für Behinderte erreichbar seien. Diese würden doch beim Hinweg an der steilen Treppe schon sehen, dass sie dort zurück nicht hinauf können. r

Anzeige