Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Willkommener Selbsterfahrungstrip
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Willkommener Selbsterfahrungstrip
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 25.08.2016
27 Schüler und Schülerinnen der Berufsbildenden Schulen Rinteln haben den „Europass“, Beleg für ihr Sonderengagement in Sachen Ausbildung, empfangen. Quelle: who
Anzeige
RINTELN

Als Beleg dafür gibt es nach der Rückkehr den „Europass Mobilität“, der vor allem auch bei künftigen Bewerbungen um einen Arbeitsplatz hilfreich ist.

27 junge Leute haben die Berufsbildenden Schulen Rinteln (BBS) auf der Burgfeldsweide zur Schnupperausbildung und Selbsterfahrung ins Ausland geschickt. Bei der offiziellen Aushändigung der Europässe für 2016 berichteten die Heimkehrer jetzt teils von Erfahrungen, die Unterschiede zwischen den gewohnten Standards zu Hause und denen im Ausland aufzeigen.

Große Unterschiede gibt es etwa zwischen der Praxis in dänischen und deutschen Senioren- und Pflegeheimen. Das haben die fünf Schülerinnen erlebt, die den Betrieb in Heimen in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen kennengelernt hatten. Viel weniger hektisch als in Deutschland gehe es in der Altenpflege im skandinavischen Nachbarland zu. „Ich hatte drei Leute zu betreuen – den ganzen Tag“, staunte eine der Heimkehrerinnen. Gewohnt sei sie, sich um bis zu 15 Leute kümmern zu müssen. In Dänemark sei die Arbeit viel entspannter als in Deutschland, sei ihre Erfahrung.

Lob von Flugzeug- und Fluggerätetechnikern

Auch die beiden Schülerinnen aus dem Bereich Körperpflege, die für drei Wochen in Rintelns englischer Partnerstadt Kendal Einblicke in die britische Altenpflege gesammelt hatten, berichteten von gewissen Unterschieden in Bezug auf die Standards.

Ausnahmslos Lob brachten die Flugzeug- und Fluggerätetechniker mit. Als größte Gruppe mit 20 Teilnehmern waren sie unter anderem aufgeteilt gewesen auf das europäische Unternehmen Airbus in Toulouse in Frankreich und auf den Flughafen der spanischen Hauptstadt Madrid. Zwar seien ihnen keine Gelegenheiten zum Mitfliegen an Bord vergönnt gewesen, dafür aber umso interessantere Erfahrungen bei nächtlichen Wartungsarbeiten an unter freiem Himmel abgestellten Maschinen. Ihr Auslandsaufenthalt habe sogar zu persönlichen Freundschaften geführt.

Freundschaft über nationale Unterschiede hinweg sei ein wesentliches Element von „Erasmus plus“, unterstrich der Leiter der Berufsbildenden Schulen Rinteln, Herbert Habenicht. „Wenn ich in die Runde blicke, bin ich unfassbar stolz.“ Im Gegensatz dazu, „dass zurzeit (in Europa) wieder Grenzen gezogen werden“, hielten die BBS in Rinteln daran fest, den Austausch so rege wie bisher fortzusetzen.

33 Teilnehmer im kommenden Jahr

Für nächstes Jahr sei sogar noch eine Steigerung geplant – mit der Entsendung von 33 Teilnehmern, fügte Christian Schubert als verantwortlicher Lehrer und Organisator des Europa-Projektes der BBS an. Alles in allem hätten die BBS bislang 99 Schüler im Rahmen von „Erasmus plus“ zu Auslandsaufenthalten ausgesandt.

Insgesamt trügen internationale Programme wie „Erasmus plus“ und zum Beispiel auch Städtepartnerschaften dazu bei, die real existierenden Grenzen und solche in den Köpfen abbauen zu helfen, illustrierte Schulleiter Habenicht eine persönliche Beobachtung. So habe die Bevölkerung im britischen Lake District mit dem Hauptort Kendal „mit sehr großer Mehrheit für Europa gestimmt“ und damit gegen den Brexit, den Austritt Großbritanniens aus der EU. who

Anzeige