Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Ein „Besuch aus Büsum“ kommt ins „Sägewerk“

Apelern / Laienspielgruppe Ein „Besuch aus Büsum“ kommt ins „Sägewerk“

Mit einem nach eigenen Angaben „deftigen“ Volksstück will die Laienspielgruppe Apelern in ihrer nächsten Saison aufwarten. Von Freitag, 4. November, bis Sonntag, 19. November, sind sieben Aufführungen vorgesehen. Eine achte steht gar nicht auf dem Programmzettel: Deren Eintrittskarten werden nur verlost.

Voriger Artikel
Ein guter Rat für die neue Trainerin: Mit Trillerpfeife ausrüsten
Nächster Artikel
Karl-Heinz Thum ist der oberste Karnevalist im Land

Voller Tatendrang in eine neue Saison und in eigene Räume in der „Kulturschmiede“: die Vorstandsmitglieder Jens-Peter Hirt, Annette Gehrmann, Heinz Müller, Evelyn Möller und Hermann Doebel (von links) der Apelerner Laienspielgruppe.

Quelle: nah

Apelern (nah). Ein „Besuch aus Büsum“ kommt ins Lauenauer „Sägewerk“. So heißt der Dreiakter, auf den sich die Theaterleute verständigt haben. Hinter dem eher unverfänglichen Titel steckt eine ganze Menge Frivoles. Denn die Wohnung, die die arglose Vera von ihrer Cousine übergangsweise angeboten bekommt, ist ein Zentrum käuflicher Liebe. Das muss natürlich vertuscht werden, um bei Mutter Elise gar nicht erst den falschen Verdacht aufkommen zu lassen. Ein „gelächterträchtiger Spießrutenlauf“ ist die Folge.

Neben der Premiere am 4. November um 20 Uhr sind weitere Spieltermine am 5., 11., 12., 13. (um 18 Uhr), 18. und 19. November vorgesehen. Am Sonntag, 6. November, wird das Theaterspiel um 11 Uhr durch einen Brunch ergänzt. Weil nach großer Nachfrage ein schneller Ausverkauf der Karten für erhebliche Verärgerung gesorgt hatte, werden diesmal die 150 Plätze verlost. Per Mail unter brunch@laienspielgruppe.de oder schriftlich an Hermann Doebel, Schlesierweg 6, 31552 Apelern, darf eine Bewerbung für maximal sechs Karten abgegeben werden. Die öffentliche Ziehung erfolgt am Sonntag, 25. September, um 11 Uhr im Apelerner Dorfgemeinschaftshaus. Die Idee haben sich die Apelerner übrigens abgeguckt: Beim hannoverschen „kleinen Fest im großen Garten“ werden Karten ebenfalls aus der Lostrommel vergeben.

Wer keinen solchen Nervenkitzel mag, sollte sich für einen der übrigen Termine unter der Rufnummer (05043) 962996 Karten reservieren. Eine baldige Entscheidung ist sinnvoll: Von Jahr zu Jahr wächst die Nachfrage. In der letzten Saison amüsierten sich allein rund 1300 Zuschauer. Weitere 270 ließen sich die drei Vorstellungen des zweiten Ensembles, „New Generation“, nicht entgehen.

Die Nachwuchs-Mimen wagen sich in diesem Jahr zum ersten Mal an einen Dreiakter. „Wirst du mich auch morgen früh noch lieben“, heißt das Stück, mit dem die Laienspielgruppe schon einmal 1994 erfolgreich war. Nun ist eine neue Inszenierung mit jungen Akteuren unter der Regie von Brigitte Hillen, Maria Thöne und Helma Koller jeweils sonnabends am 5., 12. und 19. November um 14.30 Uhr sowie am Sonntag, 6. November, um 18 Uhr vorgesehen.

Ein Platz in der Kulturschmiede

Apelerns Laienspielgruppe hat nicht nur wegen der bevorstehenden Saison eine Menge in der Freizeit zu tun. Es drängen auch die neuen Möglichkeiten, die die ehemalige Straßenmeisterei bietet. Auf dem Betriebsgelände mietet sie eine Garage für die großen Kulisse an. Im ehemaligen Bürotrakt stehen zwei Räume zur Verfügung. Einer ist für die Aufbewahrung von Requisiten bestimmt; der zweite für Besprechungen und Proben. So wird die neue dörfliche „Kulturschmiede“ neben den Karnevalisten gleich durch eine weitere Gruppe ihrem von der Gemeinde verliehenen Arbeitstitel voll gerecht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg