Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Bett in der Scheune

Kleinhegesdorf / „Herbstrauschen“ Ein Bett in der Scheune

In einer alten Scheune in Kleinhegesdorf haben die Besucher an zwei Tagen fast eine kleine Weltreise unternehmen können. Sie kamen an Saris aus Indien, an Möbeln aus Bali, Kerzen aus Dänemark und modischer Kleidung aus Frankreich und Italien vorbei. Der „Scheunenladen“ richtete ein „Herbstrauschen“ aus.

Voriger Artikel
Margret Barth: „Die Bühne war doch nie mein Ding“
Nächster Artikel
10000. Spende wird belohnt

Keine Kuschelecke, aber dekorativ: Ein Himmelbett mitten in der Scheune.

Quelle: nah

Kleinhegesdorf. Franziska Wolf bietet in ihrem stets nur sonnabends geöffneten Ambiente allerlei „Ausgesuchtes für Daheim“ an. Doch diesmal sollte es zusätzlich auch um Textilien gehen. „Die Tage werden kürzer, und man besinnt sich auf drinnen“, beschreibt sie ihren Blick auf jetzt wieder beginnende Handarbeiten. Frauen an Spinnrädern und Webstuhl zeigten ihr Können.

 Als besonders dekorativ erwies sich mitten in der großen Scheune ein großes Himmelbett.

 Im Obergeschoss des früheren Erntelagers verlangten niedrige Balken die ganze Aufmerksamkeit, um sich nicht den Kopf zu stoßen. Dabei setzte sich hier die sehenswerte Vielfalt fort, die auf alten Schränken, windschiefen Balken oder alten Brettern überaus reizvoll dekoriert waren.

 Einer Besucherin aber hatte es besonders eine marokkanische Laterne angetan. „Vier Kinder“ laute die Übersetzung für diese Lampe, wusste Wolf über die aus vier Teilen bestehende Leuchte, die sowohl am Boden als auch unter der Decke mit elektrischem Licht oder nur mit Kerzen gleichermaßen wirkt. Nun wartet das gute Stück nur noch darauf, demnächst als Geschenk ein Kaminzimmer zu bereichern.

 Vor dem Gebäude flochten junge Gäste mit Wollfäden kleine Kunstwerke an. Entlang der alten Hofmauer flatterten Schürzen und Wäsche lustig im Wind. Zudem trieb die Brise einige Windspiele an. Geradezu lebhaft ging es auf den schmalen Straßen des sonst eher ruhigen und abseits gelegenen kleinen Dorfes zu. Franziska Wolf schätzte das Besucheraufkommen an beiden Tagen auf wenigstens 800 Personen. Einige waren schon am Vorabend da – zu einer Märchenstunde für Erwachsene; natürlich ebenfalls in lauschiger Scheunenatmosphäre. nah

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg