Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Feuerwehr Lyhren feiert 80-Jährigen

Eine tolle Gemeinschaft Feuerwehr Lyhren feiert 80-Jährigen

Mit einem großen Festkommers hat die Freiwillige Feuerwehr Lyhren am Sonnabend in der prall gefüllten Halle „Am Brandshagen“ Ihr 80-jähriges Jubiläum gefeiert.

Voriger Artikel
Künftige Schulkinder in der Waldimkerei
Nächster Artikel
Heimatverein Apelern plant Foto-Band

Fröhlich und zünftig ging es beim Jubiläum der Feuerwehr in Lyhren zu. ar

Lyhren. Ebenfalls Teil der Feierlichkeiten waren ein Orientierungsmarsch sowie die Eimerfestspiele, die bereits am Vortag mit ungefähr 200 Personen in 23 Gruppen einen riesigen Zulauf erfahren hatten.

Einleitend begrüßte Ortsbrandmeister Michael Pfingsten die zahlreichen Gäste an diesem Abend mit einigen Zitaten aus bisherigen Slogans der Feuerwehrwerbung („Ein Atemschutzgerät kostet 1900 Euro. Jemand, der sein Leben riskiert – unbezahlbar.“) und erntete großen Beifall.

Der Höhepunkt des Kommers‘ war die Live-Schaltung zum Feuerwehrverein Remingen in der Schweiz, wo Wilfried Pfingsten, Bruder des Ortsbrandmeisters, lebt und sich ebenfalls ehrenamtlich in der Wehr engagiert. Die Begrüßung auf Schwiezerdütsch wurde zum Verständnis für die Allgemeinheit auf Hochdeutsch wiederholt.

In die lange Schlange der Gratulanten reihten sich Samtgemeindebürgermeister Georg Hudalla, die stellvertretende Bürgermeisterin aus Apelern, Doreen Schwarzlaff, und Heinz Müller, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Apelern (IGA) ein, gratulierten herzlich und wünschten den Ehrenamtlichen weiterhin viel Erfolg.

Gemeindebrandmeister Jürgen Wilkening würdigte die Lyhrener Feuerwehr als „unverzichtbares Element des sozialen und kulturellen Lebens in unserer Samtgemeinde“. Uwe Blume, Kreisabschnittsleiter Nord, dankte den Jubilaren für ihre Mitarbeit auf vielen Ebenen und betonte: „Wir wissen, was wir an Lyhren haben.“

Pfingsten blickte in seiner Rede zurück auf wechselhafte Zeiten, „in denen aber die schönen Erinnerungen überwiegen“. Viele spannende Aktivitäten wie beispielsweise gegenseitige Besuche mit der Wehr aus Remingen und etliche Feierlichkeiten habe man gemeinsam organisiert und erlebt. „Es ist eine tolle Gemeinschaft“, beschloss er seine Rede.

Geehrt wurden Willi Gerland für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft sowie Bernd Biesterfeld für 40 Jahre Zugehörigkeit. Nach den Siegerehrungen des Orientierungsmarsches feierten die Ehrenamtlichen das große Ereignis zünftig mit ihren zahlreichen Gästen mit Musik und Tanz.  ar

Groß Hegesdorfer siegen

Im Zuge des Festkommers haben sich am Freitag gleich 23 Mannschaften bei den Eimerfestspielen gemessen. Sieger wurde die Feuerwehr aus dem Nachbardorf Groß Hegesdorf, gefolgt von Rannenberg, Soldorf, Hohenrode I und Hohenrode II auf den Plätzen zwei bis fünf. Am Orientierungsmarsch haben elf Gruppen teilgenommen. Die ersten fünf Plätze belegten die Feuerwehr Hülsede, Bürgerwehr 2 Reinsdorf, Junges Ballett AKC, Bürgerwehr I und Kleinhegesdorf. Auch wenn nicht alle das Lösungswort herausgefunden hatten – den Teams hatte der Wettbewerb jede Menge Spaß gemacht. ar

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg