Volltextsuche über das Angebot:

32 ° / 16 ° sonnig

Navigation:
Heiße Ware in der Bank vom Heiligen Geist

Apelern/Lauenau / Turbulentes Lustspiel Heiße Ware in der Bank vom Heiligen Geist

Mit viel Spiellaune, spritzigen Szenen und pointierten Dialogen hat die Laienspielgruppe Apelern einen perfekten Start in ihre diesjährigen Theaterwochen vollzogen. Mehr als 130 Premierenbesucher zeigten sich begeistert vom durchaus etwas schlüpfrigen Lustspiel „Zum Teufel mit dem Sex“.

Voriger Artikel
Doppelrollen für junge Spieler
Nächster Artikel
Schlüssel für kleinen, kecken Präsidenten

Aber Herr Direktor: Francesca (Meike Feuerhake), Marcello (Jens-Peter Hirt) mit dem erschöpften Contarini (Hermann Doebel).

Quelle: nah

Apelern/Lauenau (nah). Mamma kommt - und mit ihr gleich mehrere ominöse Pakete pornographischen Inhalts. Und das in der Dienstwohnung des jungen Filialleiters Marcello (Jens-Peter Hirt) und seiner frisch angetrauten Francesca (Meike Feuerhake) im Stockwerk über der vom Vatikan betriebenen Bankfiliale. Nicht genug, dass die besitzergreifende Mutter Eleonora (Gritli Tegtmeier) den Haushalt des jungen Paares durcheinander bringt. Sie will auch Marcellos sittenstrengen Vorgesetzten Contarini (Hermann Doebel) einquartieren. Dabei sorgen neben einem verschwundenen Scheck und den unverlangt eingetroffenen Sexartikeln auch der Mönch und Bankrevisor Nicolas (Ingo Borkenhagen) für Turbulenzen, zumal überraschend das ebenfalls eingetroffene Freudenmädchen Gina (Isabell Michaelis) dem frommen Mann aus Rom den Kopf verdreht, so dass dieser – „Zum Teufel mit dem Sex“ – rasch seinen Beichtvater aufzusuchen gedenkt.

Die Schlüsselrolle in dem ganzen Durcheinander aber spielt der etwas einfältige und tollpatschige Bankkassierer Paolo (Christian Oberwinster), weil dieser als „Nothelfer“ in allen Situationen herhalten und vor allem die „heiße Ware“ verschwinden lassen muss. Das geht gründlich daneben und ruft den Polizeiinspektor (Marcus Knief) auf den Plan.

Was die Aufführung besonders auszeichnet: Besser hätten die einzelnen Rollen ganz einfach nicht besetzt werden können. Und so wurde es ein gelungener Theaterabend, dem am 16., 17., 18., 23. und 24. November Wiederholungen im Lauenauer Sägewerk folgen. Dank vieler helfender Hände im Hintergrund sowie der Regie von Evelyn Möller, der Arbeit von Maskenbildnerin Helma Koller und der eigentlich fast arbeitslosen Souffleuse Inge Kaufmann haben sich die Laienspieler aus der Riesbachgemeinde ein neues Glanzlicht aufgesetzt. Auf ihren Internetseiten bewerten sie mit bis zu fünf Sternen stets selbst ihre früheren Inszenierungen. Die diesjährige hätte zweifellos einen sechsten verdient gehabt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Viele Schaumburger haben ein Faible und viel Talent für Kunst. Als versierte Maler, talentierte Fotografen oder begabte Skulpteure. Melden Sie sich an und stellen auch Sie Ihr Lieblingskunsterwerk aus: Schaumburg kreativ – Die Galerie von jedem für jeden. mehr

Für Wilhelm Busch war Stadthagen das Tor zur Welt. Von hier aus trat er seine Reisen an und traf sich mit Freunden und Künstlerkollegen. Als Hommage an den berühmten Künstler veranstaltet Stadthagen die Wilhelm-Busch-Tage 2016 mit einem umfangreichen Wochenend-Programm. mehr

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr