Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Namensschilder für Feldmark-Apfelbäume

Apelern / Grundschule Namensschilder für Feldmark-Apfelbäume

Spaziergänger in der Apelerner Feldmark müssen künftig nicht mehr über die Namen roter oder gelber pausbäckiger Früchte rätseln. Die von Klassen der örtlichen Grundschule gepflanzten 24 Apfelbäume haben jetzt Namensschilder erhalten: Natürlich legten auch hier wieder Kinder gemeinsam mit den Eltern Hand an.

Voriger Artikel
Eifrig pinselt die Garde in den neuen Räumen
Nächster Artikel
Ein guter Rat für die neue Trainerin: Mit Trillerpfeife ausrüsten

Apelerns Apfelbäume erhalten Namen: Schulkinder bringen die Schilder an. © nah

Apelern (nah). Den Anlass dafür gaben eigentlich Robin und Lena: Ihren „Jonagold“ am Lyhrener Kirchweg hatten sie bald mit dem selbst gefertigten hölzernen Hinweis „Unser Baum“ dekoriert. Doch Lehrerin Luise Zeidler-Hurek dachte bald auch an alle übrigen Neupflanzungen. Schließlich handelte es sich ausnahmslos um alte Apfelsorten, deren Namen mitunter schon in Vergessenheit geraten sind.

In der örtlichen Werbegrafikerin Jennifer Ranzow fand sie Unterstützung für ihren Plan, wetterfeste Schilder zu entwickeln. Auch die entstehenden Kosten waren schnell gedeckt: „Ich habe dafür die Kasse des SPD-Ortsvereins gewonnen“, freute sich jetzt Bürgermeister Heinrich Oppenhausen, als die ersten Tafeln angebracht wurden. Seither verraten sich Ontario, Roter Eisenapfel und „Kaiser Wilhelm“ schon von weitem: Es wurden „wohl extra große Schilder gewählt für Leute, die keine Brille beim Spaziergang mithaben“, grinste Oppenhausen.

Unterdessen hatte Robin bereits mit dem Akku-Schrauber sein ursprüngliches Schild zugunsten des neuen abmontiert. Doch der eigene hölzerne Hinweis fand gleich darunter einen neuen Platz.

Platz wünscht sich auch die Lehrerin – für eine weitere Baumreihe: „Die nächsten Klassen wollen pflanzen“, erinnerte sie den Bürgermeister an eine kürzlich geäußerte Bitte. Oppenhausen will weiter auf die Suche gehen: Sie wird nicht einfach sein, wie unsere Zeitung bereits berichtete: Wegen immer größer werdender landwirtschaftlicher Maschinen müssen Feldwegparzellen breit genug bleiben. Der Kauf von Ackerrandstreifen war bislang nicht möglich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg