Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Die Last des Möglichen

Hülsede / Ergebnisse der Dorferneuerungs-Arbeitskreise Die Last des Möglichen

Das Ingenieurbüro Kirchner hat am Dienstagabend in Hülsede die Ergebnisse der Dorferneuerungs-Arbeitskreise vorgestellt. Das 3,1 Millionen Euro teure Gesamtpaket von 25 Einzelprojekten zuzüglich einiger Arbeiten an Feldwegen dürfte die Gemeinde nicht finanzieren können, hieß es. Der Förderzeitraum beträgt acht Jahre.

Voriger Artikel
Dorferneuerung: Was kostet wie viel Geld?
Nächster Artikel
Marmelade für Autoren
Quelle: pr.

Hülsede. Für Hülsede wurden elf Projekte gebündelt. Dazu gehören die Aufwertung des Bolzplatzes mit Pflanzen, Bänken, Parkflächen und einem Basketballfeld. Der Parkplatz am Dorfgemeinschaftshaus soll ebenfalls aufgehübscht, der Eingang barrierefrei werden. Noch keine Details gibt es zur Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses, das aber auch Teil der Liste ist. Die Steinecke, das Hoppenfeld, In der Rehre und die Dunkle Straße könnten ein Verbundpflaster bekommen. Des Weiteren stehen die Sanierung des Kriegerdenkmals, die Verkehrsberuhigung des Bereichs St.-Ägidien-Straße/Zur Bauernstelle und das Begrünen des Sporthallengeländes zur Debatte.

 Acht mögliche Projekte sind für Meinsen herausgekommen. Das Wichtigste ist die Verkehrsberuhigung am Haus Weichselland, wo das Büro Kirchner zwei Fahrbahnverengungen vorschlägt. Verbundpflaster soll die Straßen Am Schützenhaus und Wiesengrund verschönern. Wegeverbindungen zwischen Meinsen und Pohle sowie Meinsen und Lauenau könnten durch den Ausbau vorhandener Pfade geschaffen werden, auch zwischen Meinsen und Hülsede ist ein Fußweg geplant. Der nördliche Ortseingang Meinsens und die Verkehrsinsel Zur Flöte könnten optische Aufwertungen erhalten.

 Sechs Punkte stehen für Schmarrie auf der Agenda. Verkehrsberuhigung am nördlichen Ortseingang und an der Schmarrier Straße in Richtung Beber gehören dazu. Am Kriegerdenkmal könnte mit einem Buswartehaus, schickerem Pflaster und einer Sitzbank eine ansprechendere Optik geschaffen werden. Die Straßen Am Niedernfeld und Zur Masch sowie der Bereich an der Mehrzweckhalle sollen laut Plan ebenfalls ein Verbundpflaster erhalten. Hinzu kommt ein Vorschlag für den Platz neben der Halle, wo eine Seilbahn, eine Sitzecke samt Grill sowie weitere Kletter- und Spielgeräte postiert werden könnten.

 Darüber hinaus sieht das Hülseder Programm Sanierungsschritte an den Feldwegen vor. Von den Kosten aller kommunalen Projekte (3,1 Millionen Euro) müsste die Gemeinde 1,8 Millionen Euro bezahlen. Der Rest würde mit Zuschüssen gedeckt. Es kamen Zweifel auf, dass die Gemeinde den gesamten Katalog auch nur ansatzweise finanzieren kann. Der Gemeinderat soll sich nun mit der Auswahl des Machbaren befassen. Zudem wollten Zuhörer wissen, in welchem Maß die Anlieger für Straßenbauarbeiten zur Kasse gebeten werden. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg