Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hülsede Ein Sägen für Hülsede
Schaumburg Rodenberg Hülsede Ein Sägen für Hülsede
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 14.08.2017
Teile der ehemaligen Stuhlfabrik Kracke sind in neuer Eigentümerhand. Quelle: NAH
Anzeige
HÜLSEDE

Friedrich-Wilhelm Kracke ist damit ein Stein vom Herzen gefallen. Der ehemalige Firmenchef, der in den vergangenen Jahren zweimal den Niedergang des alten Familienbetriebs miterleben musste, sieht in der neuen Lösung eigentlich nur Gutes. „Ich muss nicht verschämt hier vorbeilaufen“, erklärt er mit Blick auf die Immobilie.

Knapp 5000 Quadratmeter sind an die neue Eigentümergemeinschaft verkauft worden, darunter Teile der alten Produktionsstätten, Freiflächen sowie das Wohn- und Geschäftshaus. Im Besitz der weiterhin bestehenden „Friedrich Kracke Stuhlfabrik von 1928“, der auch die Rechte an Modellreihen und Lizenzen gehören, bleiben das neue Lagergebäude und das davor befindliche Wohnhaus.

Holzverarbeitung bleibt

Die alten betrieblichen Einrichtungen der Stuhlfabrik Kracke – von der Trockenkammer über CNC-Aggregate und Lackroboter bis hin zu Bohrmaschinen – sind nach Bahrain veräußert worden. Eine dortige Möbelfabrik produziert mit 500 Beschäftigten hochwertige Stühle für den Markt im nahen und mittleren Osten.

Was Kracke am meisten freut: Auf etwa 1000 Quadratmetern der veräußerten Flächen wird wieder Holz verarbeitet. Der Rodenberger Tischlermeister Alexander Howind produziert dort Möbel, Küchen und Holzfertigteile für gewerbliche Kunden. Bislang war er im Gewerbegebiet Seefeld in der Deisterstadt ansässig. Nun bot sich am Süntel durch den Kauf der notwendige Platz für das expandierende Unternehmen und seinen großen Maschinenpark.

Derzeit boomt es beim Neueigentümer Howind. Sattelzüge rollen vor, weil im Rahmen eines Großauftrags wöchentlich 300 Schränke Hülsede verlassen. Zugleich ist der junge Unternehmer mit seinen drei Geschäftspartnern auf der Suche nach weiteren Mietern. Insgesamt 1800 weitgehend ebenerdig zugängliche Quadratmeter sind noch frei. Hinzu kommen drei Wohnungen und Büroflächen auf insgesamt 680 Quadratmetern, die nur noch in Teilen renoviert werden müssen. nah

factbox

Umsatz auf „reduziertem Niveau“

Zumindest für drei der ehemaligen Mitarbeiter von „Kracke-Möbelmanufaktur“ hat sich ebenfalls in Hülsede eine berufliche Perspektive ergeben. Sie werden, wie Geschäftsführer Volker Knolle auf Anfrage bestätigte, in seiner Stuhlfabrik am Hülseder Ortsrand beschäftigt. Das Unternehmen Heine-Sitzmöbel ist der letzte klassische holzverarbeitende Betrieb rund um den Deister, von denen es einst mehr als 40 gegeben hatte.

Heine übernahm auch die Produktpalette und entsprechende Lizenzen von Kracke. Allerdings laufe der Umsatz dieser Kollektion nur „auf reduziertem Niveau“ weiter. Vorwiegend seien es Kunden, die Sonderanfertigungen von Größen oder Farbton wünschen.

Dennoch: „Es war kein Fehler, dass wir uns so entschieden haben“, betonte Knolle, auch weil die betrieblichen Abläufe insgesamt besser geregelt werden konnten. Mit dem Zugang der neuen Mitarbeiter zählt das Unternehmen jetzt 20 Beschäftigte. nah

Hülsede Schmarrier Versammlungsstätte - Neuer Schliff

Die Sport- und Versammlungsstätte der Schmarrier Vereine und Einwohner erstrahlt in neuem Glanz. Das von den örtlichen Gemeinschaften unterhaltene Gebäude wurde einer Rundumerneuerung unterzogen. Etliche Bürger halfen dabei.

15.07.2017
Hülsede TuS Concordia Hülsede - Ohne Pause

Sommerferien. Die Schulen sind geschlossen und die zumeist ihnen angegliederten Sporthallen. Auch die Vereine machen Pause. Oder etwa doch nicht? Vor drei Jahren hat der TuS Concordia Hülsede eine Marktlücke entdeckt: Seither laufen spezielle Kurse für alle, die keine Pause in der wöchentlichen Bewegung einlegen wollen oder aber endlich dafür Zeit finden.

07.07.2017

Einen ungewöhnlichen wie vergeblichen Einsatz mussten rund 100 Feuerwehrleute in der Nacht zum Montag absolvieren. Wegen Gasgeruchs im Haus hatte eine Hülsederin die Feuerwehr alarmiert, die dort aber statt eines Gaslecks nur modrigen Fäkalgeruch mit unbekannter Quelle ausmachen konnte.

26.06.2017
Anzeige