Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hülsede Hochwasser einen Riegel vorschieben
Schaumburg Rodenberg Hülsede Hochwasser einen Riegel vorschieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 28.08.2014
Anzeige
Hülsede.

 Dem Antrag zufolge soll eine Fachfirma beauftragt werden, die Möglichkeiten einer „naturnahen Rückhaltung“ des Wassers zu ermitteln, wenn es wieder einmal zu einem Unwetter kommt. Der Einsatz von Fachleuten sei sinnvoll, da das Thema doch ein sehr kompaktes sei, schreibt Bürgermeisterin Marion Passuth als Sprecherin der SPD-Fraktion im Hülseder Rat.

„Die Überschwemmungsereignisse aus diesem Jahr haben gezeigt, dass die Oberflächenentwässerung in der Gemeinde Hülsede nicht einwandfrei funktioniert“, glaubt die SPD. Einige Familien im Speziellen hätten „erheblichen Schaden“ erlitten, aber „auch andere Bürger der Gemeinde sind betroffen gewesen“.

Bei den genannten „Überschwemmungsereignissen“ handelt es sich um zwei Vorfälle Ende April und Anfang August, als heftige Unwetter mit Starkregen in Hülsede und umliegenden Ortschaften zum Teil große Probleme verursachten (wir berichteten).

Am 30. April sorgten die starken Regenfälle für einen Großeinsatz bei der Freiwilligen Feuerwehr, die einige Straßen von umgestürzten Bäumen und Ästen befreien und unter anderem in Hülsede Keller auspumpen musste. Vom Unwetter Anfang August waren große Teile des Deister-Sünteltals betroffen, besonders schlimm erwischte es Schmarrie. Außer den Helfern aus dem Ort waren Feuerwehren aus Hülsede, Pohle und Messenkamp im Einsatz. Das hinabströmende Wasser zog vor allem einige Häuser auf der Bult sowie an der Straße Zur Bussenmühle in Mitleidenschaft. Die Keller liefen bis zu einer Höhe von 50 Zentimetern voll.

„Wir müssen versuchen, die Bürger vor solchen Überschwemmungen in der Zukunft zu schützen“, so die Begründung der SPD-Fraktion für den Antrag.
Der Rat der Gemeinde Hülsede tagt öffentlich am Mittwoch, 27. August, um 18 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Hülsede, Schulstraße 7. kle, r

Bei seiner Untersuchung von Zwangsarbeiter-Schicksalen, die sich im Dritten Reich in Hülsede und Schmarrie abgespielt haben, ist Michael Ensslen einen entscheidenden Schritt weiter gekommen.

24.08.2014

Zahlreiche Hülseder trauen dem Frieden nicht und stemmen sich weiter vehement gegen einen möglichen Windpark am Süntelhang.

18.08.2014

Der Hülseder Grünen-Politiker Michael Ensslen hat sich jetzt gegen das Windkraft-Projekt am Süntelhang bei Hülsede ausgesprochen. Er wies im Gespräch mit dieser Zeitung zudem darauf hin, dass er nie einen Antrag auf ein Windenergie-Gebiet in der Gemeinde gestellt habe.

08.08.2014
Anzeige