Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kinder suchen „verlorenen Schatz“

Ferienangebot in Hülsede Kinder suchen „verlorenen Schatz“

Afrikanische Steinbilder, australische Didgeridoos und eine polynesische Prau – mithilfe dieser Dinge suchen etwa 65 Kinder im Alter von sieben bis 13 Jahren seit Montag auf einer Weltreise nach dem „verlorenen Schatz“. Doch die Eltern der Jungen und Mädchen müssen nicht um das Wohl der Kinder fürchten, ihre Schützlinge verlassen die Jugendbildungs- und Freizeitstätte in Hülsede zu keinem Zeitpunkt und beschäftigen in Workshops mit den fremden Kulturen.

Voriger Artikel
Prellballer feiern 20. Geburtstag
Nächster Artikel
Dorferneuerung: Gemeinde kauft Grundstück für Buswendeplatz

Keno bearbeitet einen Stein mit Hammer und Meißel.

Quelle: js

Hülsede (js). Sieben künstlerische Werkstätten standen für die Kinder am Anfang der Woche zur Auswahl. „Wir möchten dabei Kulturen beleuchten, die sonst nicht im Fokus stehen“, erklärt Frank Plorin, Leiter der Kunstschule „Noa Noa“, die die Organisation des Ferienangebotes übernimmt.

 Plorin selbst leitet eine Gruppe, die eine polynesische Prau – ein Boot – baut. Die Struktur des Zweirumpfers ist schon gut zu erkennen, und die Kinder helfen dem Werkstattleiter, wo sie können. „Das Bauen gefällt uns besonders“, sagt der zehnjährige Bendix.

 Am Hügel des weitläufigen Geländes in Hülsede widmen sich derweil andere Jungen und Mädchen der simbabwischen Steinbildkunst. „Der verlorene Schatz wird auch in den Steinen gesucht“, motiviert Workshop-Leiter Olaf Heinrich seine Schützlinge. „Die Form ergibt sich dabei von selbst“, so Heinrich weiter. Die Möglichkeit, uneingeschränkt kreativ zu sein, scheint die Kinder besonders zu motivieren. Wissbegierig wollen sie neue Schlagtechniken erfahren und anwenden.

 Auch die anderen Angebote wie der Bau eines australischen Didgeridoos (Blasinstrument) und eine Kräuterecke wissen zu überzeugen. Am Abend stehen gemeinsame Aktivitäten wie Fußball, Gesellschaftsspiele und Lagerfeuer an. „Etwa die Hälfte der Kinder sind Wiederholungstäter und waren im letzten Jahr schon hier“, erzählt Plorin. Inzwischen laufen die letzten Vorbereitungen auf die große Abschlussveranstaltung am Sonnabend inklusive Theateraufführung, bei der das Gelernte Eltern und Gästen präsentiert wird.

 Bis dahin sind die Jungen und Mädchen in Zelten auf dem Grundstück des Hauses Weichselland untergebracht. Dass sich das Wetter bislang eher von seiner wechselhaften Seite gezeigt hat, tat dem Spaß der jungen Teilnehmer aber keinen Abbruch.

 Ro-Schatz 1: Keno (links) und Piet sind auf der Suche nach dem verlorenen Schatz

 Ro-Schatz 2: Nele sucht nach dem verlorenen Schatz

 Ro-Schatz 3: Keno bearbeitet einen Stein

 Ro-Schatz 4 und 5 : Frank Plorin und seine Schützlinge bauen ein Prau.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg