Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Kontrolle ohne Fachfirma

Hülsede Kontrolle ohne Fachfirma

Die Kontrolle der örtlichen Straßen und ihr Reparaturbedarf hat eine heftige Diskussion im Hülseder Gemeinderat ausgelöst. Anlass war ein Antrag der „Gegenwind“-Fraktion. Sie wollte unter anderem eine „fachliche Sichtung durch eine Fachfirma und die Samtgemeinde“ erreichen. Der Rat lehnte den Vorschlag ab. Die Begehung solle der Rat mit der Verwaltung vornehmen.

Voriger Artikel
Seilbahn und Sitzbank
Nächster Artikel
Kritik an Schildern und Bänken

HÜLSEDE. Noch bevor „Gegenwind“-Sprecher Egbert Gelfert zur Erläuterung seines Antrags ausholen wollte, verwies ihn Bürgermeisterin Marion Passuth (SPD) auf die Geschäftsordnung. Sie sitze zwar nicht mit der Stoppuhr in der Hand, aber sie könne die Redezeit auf drei Minuten beschränken. Bei Gelfert setzte leichter Groll ein.

Dennoch nahm er ausführlich Stellung. Den Inhalt habe er mit Rathausmitarbeiter Ralf Eckel besprochen. „Viele unserer Straßen haben Risse, in die das Wasser eindringt“, klagte er und verlangte ein Kataster samt Liste, auf welche Weise und in welcher Dringlichkeit die Reparaturen erfolgen müssten. „Die Straßen sind unser wichtigster Punkt. Für diese geben wir das meiste Geld aus“, so Gelfert. Folglich dürften große Sanierungen gar nicht erst entstehen.

"Gegenwind"-Antrag findet keinen Zuspruch

Passuth lehnte Gelferts Wunsch einer nach dessen Angaben „kostenfreien Beratung“ ab. Die Begehung solle durch den Rat erfolgen. Dirk Tetzlaff (CDU) sah indes nur die Verwaltung in der Pflicht. „Die soll uns sagen, was bearbeitet werden muss“, sagte Tetzlaff. Während Thorsten Flügge (SPD) in der externen Beratung durchaus Sinn sah, äußerte Michael Ensslen Bedenken. „Die haben doch eigene Interessen“, meinte der Grüne.

Walter Krüger (SPD) verwies auf die im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms erstellte Prioritätenliste. Diese zweifelte Martin Höhle („Gegenwind“) an. „Ein vier Jahre alter Plan kann nicht mehr aktuell sein, weil wir viele Frostaufrisse haben“, so Höhle. Im Übrigen gehe es darum, Geld zu sparen. Ferner seien verlässliche Zahlen für die Bürger wichtig, wenn „wir die Steuern erhöhen wollen“. Bei sieben Nein-Stimmen und einer Enthaltung wurde der „Gegenwind“-Antrag abgelehnt.

„Das ist dringlich"

Dagegen geht es mit der Sanierung des Meinser Wiesengrund jetzt schnell voran. „Gegenwind“ hatte den Antrag der Anwohner weitergeleitet, die sich über Schlamm und Staub nach Baumfällarbeiten beklagten. Die künftig schottergebundene Oberfläche soll einseitig zum Graben hin profiliert werden. Die Kosten für die 800 Quadratmeter betreffende Maßnahme belaufen sich auf 2500 Euro – als überplanmäßige Ausgabe.

Teurer dürfte es im Bereich Steinecke werden. Am dort gelegentlich wasserführenden Graben ist eine Grundstücksmauer bereits in Schieflage geraten und droht wegzubrechen. „Das ist dringlich“, befand Tetzlaff im Einvernehmen mit der Bürgermeisterin. Den Graben auf einer Länge von knapp 200 Metern zu verrohren, kostet 33 000 Euro zuzüglich 8000 Euro als Ausgleichsabgabe an den Landkreis wegen der Versiegelung. nah

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg