Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hülsede Mehr Schutz für Meinser Bach
Schaumburg Rodenberg Hülsede Mehr Schutz für Meinser Bach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.11.2016
Eine bestimmte Sorte der Bachforelle lebt ausschließlich im Bereich der Rodenberger Aue. Quelle: dpa
Anzeige
Meinsen

Unbekannte hatten im April 2011 die Behälter eines landwirtschaftlichen Betriebs geöffnet und die stinkende Flüssigkeit ins Tal fließen lassen. Doch weil Gülle nicht nur übel riecht sondern für Ökosysteme auch höchst problematisch ist, war der Schaden für den Meinser Bach gewaltig.

Zu 80 Prozent hat sich das Gewässer nach Einschätzung Höhles bisher von dem Vorfall erholt. Doch auch damals dürfte der Zustand des Baches nicht perfekt gewesen sein, was in seiner Lage begründet ist. „Der Bach ist massiv durch den Schlammeintrag der Felder, Überdüngung und Wasserknappheit gefährdet“, erläutert Höhle auf Anfrage dieser Zeitung. Und: „Mögliche Wassergewinnungsvorhaben könnten die Situation verschärfen“, sagt der Umweltexperte mit Blick auf die mögliche Entwicklung an den Meinser Teichen (wir berichteten).

Der Bach wiederum sei ein wichtiges Laich- und Jungfischbiotop für eine Art der Bachforelle, die laut Höhle ausschließlich im System der Rodenbergrer Aue vorkommt. Dabei beruft er sich auf wissenschaftliche Untersuchungen.

Ensslen erklärt, dass das Schutzkonzept dem Rat vorgelegt wird, in der Hoffnung, dass dieser dafür stimmt, den Bach zum geschützten Landschaftsteil zu erklären. Dies könne eine Gemeinde selbst tun und dann per Satzung regeln, welche Art Nutzung in dem betreffenden Gebiet erlaubt ist. Der Meinser Bach verläuft vom Süntel über die ehemalige Nato-Station und Meinsen bis nach Lauenau, wo er in die Aue mündet. gus

Hülsede Ehrungen für Ratszugehörigkeit in Hülsede - Schnaps und Ehrenteller von der Gemeinde

Im Rat der Gemeinde Hülsede sind verdiente Mitglieder des Gremiums gewürdigt worden. Harald Schmidt freute sich über Hochprozentiges und eine Urkunde der Gemeinde Hülsede für 20-jährige Ratszugehörigkeit.

25.11.2016
Hülsede Wiederwahl ohne Missklänge - Passuth bleibt Bürgermeisterin

Sollten baldige Zusammenkünfte des Hülseder Gemeinderats ähnlich harmonisch ablaufen wie die konstituierende Sitzung des Gremiums, dürfte sich das Konfliktpotenzial auf ein Minimum reduzieren. Bei bester Stimmung im Bürgerhaus wurde die bisherige Bürgermeisterin, Marion Passuth (SPD), einstimmig in ihrem Amt bestätigt.

09.11.2016
Hülsede Schluss nach 30 Jahren Samtgemeinde-Politik - Herbert Weibels jetzt Ehrenratsherr

Herbert Weibels (SPD) ist von der Samtgemeinde Rodenberg für 30-jährige Mitarbeit im Samtgemeinderat die Würde eines Ehrenratsherrn ausgesprochen worden. Weibels war zuletzt Ratsvorsitzender. Das Gremium, dem er offiziell noch bis zum 31. Oktober vorsitzt, beschloss die Ehrung einstimmig.

27.10.2016
Anzeige