Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 3 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Mitarbeiter bei Explosion verletzt

Verpuffung und Brand in Stuhlfabrik Mitarbeiter bei Explosion verletzt

Beim Reinigen der Lackieranlage in der Hülseder Stuhlfabrik Heine ist es am gestrigen Nachmittag zu einer folgenschweren Verpuffung gekommen. Dabei wurde ein 31-jähriger Mitarbeiter erheblich verletzt. Durch die Verpuffung brach ein Feuer aus, das die Einsatzkräfte rasch unter Kontrolle bekamen.

Voriger Artikel
Mitarbeiter bei Explosion verletzt
Nächster Artikel
Tempo 50 – für sieben Monate

 Nur unter schwerem Atemschutz können die Einsatzkräfte vordringen.

Quelle: nah

Hülsede. Es waren eigentlich Routinehandgriffe, wie sie an jedem Feierabend in der Lackiererei erforderlich sind. „Wir können uns den Vorfall absolut nicht erklären“, sagte der sichtlich geschockte Geschäftsführer Volker Knolle in einer ersten Stellungnahme. Vermutlich erst am heutigen Mittwoch wird sich klären, wie es zu dem Vorfall kam, der zugleich die Stromversorgung in der Halle lahmlegte.

 Bei der Verpuffung gerieten Kabel und Kunststoffteile in Brand, sodass die Feuerwehr nur unter schwerem Atemschutz vordringen konnte. Noch geraume Zeit war Qualm über der Fabrik zu sehen; beißender Geruch stand in der Halle.

 Unterdessen wurde der Verletzte in den Büroräumen des Unternehmens von einem Notarzt und den Besatzungen zweier Rettungswagen erstversorgt. Danach wurde über den Weitertransport mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik entschieden. Dem Vernehmen nach hat der Verletzte Verbrennungen im Gesicht bis zum dritten Grade erlitten.

 Außer der Lauenauer Feuerwehr, die für den Löschangriff zuständig war, waren die Wehren aus Hülsede, Messenkamp und Pohle im Einsatz und stellten die Wasserversorgung und die Verkehrslenkung sicher.

 Fast parallel zu den Ereignissen in der Stuhlfabrik wurde bekannt, dass in direkter Nachbarschaft eine Person der Hilfe bedurfte. Ein weiterer Rettungswagen kam zum Einsatz.

 Die Firma Knolle war erst vor drei Jahren Schauplatz eines Großbrandes gewesen, als der Absaugfilter in hellen Flammen stand und nur durch zufällige Entdeckung durch Sohn Timo Knolle ein noch schlimmerer Schaden verhindert wurde. nah

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg