Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Neuer Start im Fußball

TuS Concordia Hülsede Neuer Start im Fußball

Im Vorstand des TuS Concordia Hülsede stehen derzeit Freude und Sorgen dicht nebeneinander. Endlich gibt es wieder eine Fußball-Herrenmannschaft – mit der Folge, dass mehr Betrieb herrscht. Doch gerade das Klubheim könnte schon in wenigen Monaten zum Problem werden: Der Pächter hört auf.

Voriger Artikel
Neue Zukunft für das Müllerhaus
Nächster Artikel
Hülseder Straßen unter der Lupe

Fußball und Klubheim im Blick: Arno Seemann (von rechts), Armin Passuth und Otto Much.

Quelle: nah

HÜLSEDE. Rund vier Jahre hatte der gelernte Koch Otto Much mit Ehefrau Ulla den kleinen Schankbetrieb geführt. Als er in den Ruhestand trat, widmeten sich beide der Küche und dem kleinen Tresen im gemütlichen Gastraum an drei Abenden in der Woche sowie bei Spielbetrieb an den Wochenenden. Aber mit Vollendung seines 70. Lebensjahres wolle er nun endgültig sein Rentnerdasein genießen.
Der Vorstand um Sven Bergmann respektiert die Entscheidung. Doch alle Verantwortlichen befürchten Probleme, Mehrfach seien er und die übrigen Mitglieder des Gremiums schon auf die Suche nach einem Nachfolger gegangen, gibt der Vorsitzende des Klubheim-Verwaltungsrats, Armin Passuth, zu, „aber eine Lösung hat sich nicht ergeben“.

Mit Immobilie zufrieden

Dabei könne man mit der vereinseigenen Immobilie, die früher lange Zeit wegen ihres Zustands und hoher Kosten große Sorgen bereitet hatte, sehr zufrieden sein, ergänzt Passuth. Die Wohnung sei permanent vermietet, der Gastronomiebereich vorzeigbar und auch gut besucht. Bis Ende Dezember soll nun Muchs Nachfolger gefunden sein.
Dass außer Alt- und Alt-Alt-Herren nun auch junge Fußballer wieder auf Kreisebene mitmischen und den lokalen Fans Spielfreude bieten können, hat etwas mit dem benachbarten Pohle zu tun. Denn den dortigen TSV plagten zuletzt Lücken bei den Kickern. So kam es zum Beginn der Punktsaison zu einer Spielgemeinschaft, die sogar den Vorteil hatte, den Pohler Platz in der dritten Kreisklasse zu erhalten. Üblich ist ein Neustart nur in der untersten Liga auf Kreisebene.
Spartenleiter Arno Seemann hofft nun, dass der Zusammenhalt in der Kickertruppe wächst. Dem Kader gehören einschließlich vier Zugänge aus Nienstedt 22 Mann an. Sie werden von dem früheren Hülseder Fußballer Frank Arndt trainiert.  nah

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg