Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Nicht abschrecken lassen

Hülsede Nicht abschrecken lassen

Zahlreiche Bürger der Gemeinde Hülsede sind der Einladung von Gemeindedirektor Günther Wehrhahn zur Einwohnerversammlung gefolgt. Im Dorfgemeinschaftshaus informierten sie sich über Möglichkeiten der Förderung von privaten Maßnahmen im Zuge des Dorferneuerungsprogramms.

Voriger Artikel
Aufwind mit Fußball und Badminton
Nächster Artikel
BI informiert über Pläne für Windräder

Aufmerksam verfolgen die Zuhörer dieErläuterungen von Gunther Korf zu Fördermöglichkeiten für private Maßnahmen. ar

Hülsede. Zunächst erläuterte Umsetzungsbegleiterin Anja-Manuela Korf die Voraussetzungen und Umfänge für private Investoren. Zuwendungsfähig sind etliche Projekte wie Fassadensanierungen, Dach- oder Dachrinnenerneuerungen sowie der Austausch von Fenster, Türen oder Toren. Auch die Abnahme unterschiedlicher Behänge oder die Rekonstruierung von Inschriften werden unterstützt.

 Die Förderfähigkeit orientiert sich grundsätzlich an der Ortsbildprägung. Beispielsweise sind für die Dacherneuerung ortsübliche rote Tonziegel in geschwungener S-Form erforderlich. Werden Fenster ersetzt, darf der Rahmen ausschließlich aus heimischem Holz gefertigt und nur weiß oder naturfarben gestrichen sein.

 Gunther Korf, Ansprechpartner beim Amt für regionale Landentwicklung Leine-Weser für den Bereich Schaumburg, lud die Zuhörer ein, aktiv zu werden und mögliche Projekte aktuell anzugehen. Das Amt ist zuständig für die Gewährung der öffentlichen Zuschüsse. „Hier in der Gemeinde sind bereits sechs private und eine öffentliche Maßnahme gefördert worden. Wir möchten so die Funktionserhaltung der Gemeinden unterstützen“, bestärkte er die Anwesenden. Die Förderchancen seien gut.

 Neu ist seit August die Einführung eines Stichtags. Wer Fördergeld beantragen möchte, muss dies bis zum 15. Februar des Jahres erledigen, in dem er investieren möchte. Besonders wichtig ist dabei, dass die Maßnahmen erst nach einem positiven Zuwendungsbescheid begonnen werden.

 Drei Kostenvoranschläge pro Gewerk sind ebenso nötig wie ein umfangreicher Antrag. „Lassen Sie sich davon aber nicht abschrecken“, ermutigte Anja-Manuela Korf die Zuhörer. Bis zu 30 Prozent der Gesamtkosten übernimmt die öffentliche Hand. Die Gemeinde zahlt die Kosten für eine Beratung durch das im Zusammenhang mit der Dorferneuerung beauftragte Planungsbüro.

 Interessierte können sich unter der Telefonnummer (05121) 9129885 und per E-Mail an Gunther.Korf@ArL-LW.Niedersachsen.de direkt mit Korf in Verbindung setzen, um sich zu informieren. ar

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg