Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ohne Pause

TuS Concordia Hülsede Ohne Pause

Sommerferien. Die Schulen sind geschlossen und die zumeist ihnen angegliederten Sporthallen. Auch die Vereine machen Pause. Oder etwa doch nicht? Vor drei Jahren hat der TuS Concordia Hülsede eine Marktlücke entdeckt: Seither laufen spezielle Kurse für alle, die keine Pause in der wöchentlichen Bewegung einlegen wollen oder aber endlich dafür Zeit finden.

Voriger Artikel
Modriger Duft sorgt für Feuerwehreinsatz
Nächster Artikel
Neuer Schliff

Gut gefüllt ist die Hülseder Sporthalle bei den Kursangeboten in den Sommerferien.

Quelle: nah

HÜLSEDE. Spartenleiterin Tina Köneke reibt sich regelrecht die Hände über die Erfolgsserie. Wenn kurz vor den Ferien ihr „Sommerangebot“ in der Zeitung steht, hagelt es Anmeldungen. Zur Auswahl stehen „Zumba“ am Dienstag und „Kräftigung“ am Donnerstag. Das nutzen beileibe nicht nur Concordia-Mitglieder, die dank ihres Jahresbeitrags gratis dabei sein dürfen. Wer von auswärts kommt, zahlt einen kleinen Obolus – sogar mit Rabatt, wenn er gleich beide Kurse belegt.

Da läuft der Schweiß

Beim jüngsten „Kräftigung“-Abend griffen gleich 32 Teilnehmer zu den Gymnastikmatten, darunter auch einige Männer von benachbarten Sportvereinen. „Zum Zumba kommen sie noch nicht“, verrät Köneke, „aber hier machen sie schon sehr gern mit“. Es ist noch viel Platz auf dem Parkett: „Es könnten also gern weitere Interessenten zu uns stoßen.“

Warum Concordia wie eine Insel in der weitgehend sportlosen Zeit liegt, habe in erster Linie etwas mit dem hiesigen Hausmeister zu tun. Wenn dieser nicht dazu bereit wäre, gäbe es da Angebot nicht: „So aber dürfen wir in die Halle.“

Übungsleiterin Sylvia Schaare ließ sich das nicht zweimal sagen. Zum Rhythmus der Musik gibt sie die Kommandos. Bald rinnt auch den trainiertesten Teilnehmern der Schweiß. Manche sind ganz unkonventionell in die dörfliche Halle gekommen: „Ich schaue spontan hier vorbei“, erklärt eine junge Frau, die nur kurz fragt, wohin denn der erbetene Obolus überwiesen werden müsse, und dann zur Gymnastikmatte greift. Köneke und Schaare freuen sich über so viel Resonanz. Die „Zumba“-Abende scheinen fast noch attraktiver zu sein, „Da geht das Alter von 15 bis zu 70 Jahren.“  nah

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg