Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Passuth bleibt Bürgermeisterin

Wiederwahl ohne Missklänge Passuth bleibt Bürgermeisterin

Sollten baldige Zusammenkünfte des Hülseder Gemeinderats ähnlich harmonisch ablaufen wie die konstituierende Sitzung des Gremiums, dürfte sich das Konfliktpotenzial auf ein Minimum reduzieren. Bei bester Stimmung im Bürgerhaus wurde die bisherige Bürgermeisterin, Marion Passuth (SPD), einstimmig in ihrem Amt bestätigt.

Voriger Artikel
Herbert Weibels jetzt Ehrenratsherr
Nächster Artikel
Schnaps und Ehrenteller von der Gemeinde

Marion Passuth und Walter Krüger freuen sich über ihre Wiederwahl.

Quelle: JS

HÜLSEDE. Michael Ensslen (Grüne) äußerte den obligatorischen Vorschlag, Passuth als Gemeindeoberhaupt zu benennen. Der Fakt, dass sie bei der Wahl die meisten Stimmen erhalten habe, sei „ein großer Vertrauensbeweis“, sagte der Grünenpolitiker.
Die neue und alte Bürgermeisterin bedankte sich bei ihren Ratskollegen für das entgegengebrachte Vertrauen. „Ich glaube, wir werden uns in den nächsten fünf Jahren nicht immer einig sein. Wichtig ist nur, dass wir keine Ego-Spielchen abhalten und gemeinsam für unseren Ort etwas erreichen“, so Passuth. Ihr Stellvertreter ist wie bisher Walter Krüger (SPD).
Ein Hauch von Diskussion löste die Frage aus, ob es künftig einen nicht öffentlichen Verwaltungsausschuss (VA) geben soll. Dirk Tetzlaff – neuer Fraktionssprecher der CDU – gab zu bedenken, dass ohne einen VA „kurze Entscheidungswege“ nicht mehr möglich seien. Sein Pendant als Fraktionssprecher der SPD, Harald Schmidt, wusste allerdings auch die etwa 15 anwesenden Gäste mit der Aussage zu überzeugen, dass durch die Abschaffung eines VA die Ratsarbeit transparenter werde. Auch Ensslen war sich sicher, dass bei der Größe der Gemeine Hülsede kein VA notwendig ist.
Die Wahl des Gemeindedirektors ist ebenfalls von Einstimmigkeit geprägt gewesen. Samtgemeindebürgermeister Georg Hudalla, dem der Posten nach Niedersächsischem Kommunalgesetz zustehen würde, verzichtete auf das Amt, da „eine vertrauensvolle Zusammenarbeit“ mit einem anderen Verwaltungsmitarbeiter bereits bestehe. Gemeint war Martin Schellhaus, der bisher den Stellvertreterposten von Günther Wehrhahn inne hatte. Wehrhahn wurde nach 29 Jahren Tätigkeit für die Gemeinde Hülsede verabschiedet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg