Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Seilbahn und Sitzbank

Spielplatz in Schmarrie Seilbahn und Sitzbank

Der kleine Spielplatz am Schmarrier Dorfrand hat eine großartige Aufwertung erfahren. Neben Schaukeln und Sandkasten überquert jetzt eine Seilbahn das Gelände. Wenn Eltern dem Treiben ihrer Kinder zuschauen, können sie dies von einer Sitzbank aus tun.

Voriger Artikel
Für den Papierkorb
Nächster Artikel
Kontrolle ohne Fachfirma

Auch das Damentrio hat Freude an der neuen Seilbahn an: Antje Stüber-Wendt, Nina Hemstedt-Krüger und Dörthe Denecke-Frede (von links). 

Quelle: nah

SCHMARRIE. Ein Damentrio, das auch im Arbeitskreis Dorferneuerung mitwirkt, hat sich um die Angelegenheit gekümmert. Auslöser war eine Bitte der örtlichen Kinderfeuerwehr an den Stromversorger Avacon. „Den Brief habe ich immer noch“, erklärte dessen Kommunalreferent und selbst dreimalige Vater Frank Glaubitz. Das Schreiben muss so beeindruckt haben, dass das Unternehmen 1500 Euro für die 2800 Euro teure Anschaffung bewilligte. Ein kleiner finanzieller Grundstock von Spielplatzfesten war schon vorhanden.

Doch noch immer klaffte eine große Lücke, um den Kinderwunsch zu erfüllen. So machten sich Nina Hemstedt-Krüger, Dörthe Denecke-Frede und Antje Stüber-Wendt auf den Weg zu den Einwohnern und baten um Spenden. „Wir waren überrascht, wie sehr wir dabei unterstützt wurden“, erklärten sie. So blieb sogar noch eine kleine Summe für die Sitzbank übrig.

Weitere Wünsche schon in Planung

„Ihr seid megafleißig gewesen“, lobte Bürgermeisterin Marion Passuth. Gemeindedirektor Martin Schellhaus sah die Damen-Initiative als geradezu vorbildlich an: „Die Gemeinde hat finanzielle Defizite. Da treten die Bürger selbst ein.“ Alle hatten einen Dank für Walter Krüger übrig: Der stellvertretende Bürgermeister sei der Mittler zwischen Gemeinde und Initiatorinnen gewesen – und habe selbst tatkräftig mit angepackt.

Davon konnte sich auch Glaubitz überzeugen: Mit Genugtuung klopfte er auf ein kleines Schild, das sein Unternehmen als Sponsor nannte.

Das Damentrio sieht seine Aufgabe nicht als beendet an. „Wir haben noch einige kleine Wünsche“, erklärte Denecke-Frede, die in den nächsten Jahren den Platz weiter beleben sollen. Das ist auch der Resonanz geschuldet: In Schmarrie haben sich viele junge Familien niedergelassen. Etliche Geburten kündigen sich an.   nah

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg