Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Tempo 50 – für sieben Monate

Begrenzung Tempo 50 – für sieben Monate

An der K57 bei Hülsede wird Tempo 50 ausgeschildert – aber nur während der Brückensanierung bei Messenkamp. Auf Anfrage dieser Zeitung erklärte der Leiter der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Markus Brockmann, dass während der Arbeiten an der Bundesstraße 442 an den Umleitungsstrecken Sicherheitsmaßnahmen eingerichtet werden.

Voriger Artikel
Mitarbeiter bei Explosion verletzt
Nächster Artikel
Gift und Wasser statt Feuer

Die Ausfahrt vom Sportgelände bei Hülsede ist nichts für schwache Nerven.

Quelle: gus

Hülsede. Dazu zählt Tempo 50 bei Hülsede – diesen Wunsch hegt die Gemeinde bereits seit Jahren, doch nicht nur für die etwa siebenmonatige Bauphase an der B442, sondern dauerhaft. Die Hoffnung ist bei Bürgermeisterin Marion Passuth mittlerweile nicht mehr allzu groß. Als das Thema jüngst im Gemeinderat von Zuhörer Egbert Gelfert angesprochen wurde, winkte Passuth ab: Sie habe ein „anstrengendes, informatives Gespräch“ beim Landkreis gehabt. Ergebnis: Tempo 50 wird nicht dauerhaft kommen, selbst das Siebziger-Limit sei schon ein Entgegenkommen.

 Damit hat die Bürgermeisterin mittlerweile so ziemlich alle Hebel in Bewegung gesetzt, um an der Straße Tempo 50 zu erreichen. Einzig eine Verengung könne dies dauerhaft ermöglichen, denn die Rechtsabbiegespur an der Kreuzung mit der K60 ist die Krux: Die Straße ist zu breit und zu gut ausgebaut für 50 Stundenkilometer als Obergrenze. Die Gemeinde müsste die Spur auf eigene Kosten zurückbauen. „Und das kommt natürlich nicht infrage“, sagt Passuth mit Blick auf die immensen Kosten und die kommunale Finanznot.

 Da ist es geradezu eine Ironie, dass während der B442-Sperrung Tempo 50 gilt. Doch Passuth rechnet deshalb nicht mit einer angenehmen Zeit, wenn ab April bei Messenkamp gebaut wird und der Umleitungsverkehr Richtung Bad Münder durch ihre Gemeinde rollt. Es sei jetzt zeitweise bereits „ein Abenteuer“, die K57 zu überqueren, speziell für die vielen Kinder und älteren Menschen, die im Ortsteil Hülsede Siedlung wohnen.

 Kritisch sieht sie daher auch, dass die Landesbehörde eine Fußgängerampel nicht sofort aufstellt, sondern erst die Situation während der Umleitungsphase abwartet. Denn Brockmann signalisiert zwar eine Querungshilfe per Signalanlage, doch nicht sofort. Als Standort fällt die Kreuzung mit der K60 ohnehin flach, weil die Straße dort auch dafür zu breit ist. Deshalb wird die Ampel bei Bedarf an der Einmündung der Straße In der Siedlung aufgestellt. Das bedeute zwar einen Umweg, aber anders gehe es nicht. So, wie die K57 bei Hülsede gebaut wurde, würde das heute nicht mehr gemacht, so Brockmann. „Die stammt aus einer anderen Zeit“, sagt er.

 Immerhin käme der Standort der Ampeln dann den Besuchern des Sportplatzes und des Concordia-Klubheims entgegen. Denn dies ist ein anderer Brennpunkt der Gemeinde. Auch dort ist der Landkreis Passuth zufolge nicht bereit, Tempo 50 auszuschildern, weil der Bereich außerhalb der geschlossenen Ortschaft liegt. Immerhin hat die Bürgermeisterin erreicht, dass die Polizei künftig häufiger „blitzen“ will. Das könne die Autofahrer zur Räson bringen.

Von Guido Scholl 

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg