Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Viel Laufarbeit nötig

Drachenfest in Hülsede Viel Laufarbeit nötig

Rund 600 Besucher haben das 8. Drachenfest der Kreisgruppe Deister-Sünteltal im Verband Wohneigentum zu einem kleinen Volksfest gemacht. Doch während die Witterung für den Umsatz von Steak bis Wein nicht besser hätte sein können, schauten große und kleine Fans bunter Flugobjekte ein wenig missmutig in den Himmel. Nur ein schwaches Lüftchen wehte.

Voriger Artikel
Ein Schmuckstück in der Scheune
Nächster Artikel
Neue Zukunft für das Müllerhaus

Da half alles Laufen nichts: Luciens himmelblaues Schmuckstück blieb am Boden.

Quelle: NAH

HÜLSEDE. Zu wenig für Ralf Kruse. Der stellvertretende Vorsitzende vom Verein „Hannover hebt ab“ hatte eine ganze Wagenladung voller Drachen zur großen Wiese am Dorfrand gekarrt. Anfangs schaffte es nur ein sogenannter „Purson-Roller“ mit seiner zweigeteilten Fläche, die die Luftströmungen besser ausnutzen kann. Unterdessen mühte sich Papa Hartmann redlich ab, den blauen Liebling seines Sohnes Lucien in die Höhe zu bringen. Schließlich gab er entnervt auf. Der Sechsjährige wurde mit einer Portion Pommes getröstet.

Immer wieder scheuchte auch der sechsjährige Moritz die Oma über die Wiese. Dabei hatte sein Delta-Drachen mit gruseligem Totenkopf die besten Voraussetzungen, in der Luft zu tanzen. Zumindest erklärte das Experte Kruse. Er muss es wissen, schließlich gehören mehr als 100 Drachen in seinen Besitz.

Ganze fünf Minuten dominierte der rot-schwarze Riese

Mit dem größten wollte er es doch noch einmal versuchen, weil sich gerade der Wind von Südost auf Nord gedreht hatte. Schnell rammte er einen schweren Anker in den Boden und befestigte die stabile Schnur mit 500 Kilogramm Zuglast daran. Denn der Doppel-Schlittendrachen samt anhängendem Luftsack hat die stattliche Größe von 18 Quadratmetern und eine so enorme Zugkraft, dass ein Mensch ihn nur bei leichtem Wind halten kann. Doch auch diesmal blieben alles umsonst. Ganze fünf Minuten dominierte der rot-schwarze Riese den Platz, bis er wieder in sich zusammenfiel und sanft zu Boden sank.

Allerdings hatte Kruse in diesem Moment ein wenig nachgeholfen. Immer grauer türmten sich die Wolken über dem Süntel und zeigten das Ende des reichlich sonnigen Herbsttages an. Als die ersten Tropfen fielen und in der Ferne Donner grollte, war es nicht nur endgültig mit dem Spaß in der Luft vorbei. Auch das kleine Hülseder Volksfest, das mit Buden und Bierzeltgarnituren die große Wiese säumte, fand ein geradezu jähes Ende. nah

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg