Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hülsede Zukunft des Gemeinschaftshauses offen
Schaumburg Rodenberg Hülsede Zukunft des Gemeinschaftshauses offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 06.06.2018
Im Feuerwehrbereich hat die Samtgemeinde derzeit viel zu tun. Quelle: dpa
Anzeige
HÜLSEDE

Sie rechne damit, dass der Termin für den Auszug ein gutes Jahr im Vorfeld bekannt sein werde. Was dann letztlich geschehe sei von vielen Faktoren abhängig, vor allem von der Finanzkraft der Gemeinde, ergänzte Harald Schmidt (SPD). „Wir sollten den Ball in der Sache erst einmal flach halten.“

Geplant ist, dass die Feuerwehr Hülsede-Meinsen und die Feuerwehr Schmarrie in ein gemeinsames Domizil ziehen, aber nicht komplett fusionieren. Offen ist derzeit, wann dies geschehen kann, da die Samtgemeinde die Feuerwehrhausneubauten plant und gleich derer drei zur Diskussion stehen.

Messenkamp hat Zeitvorteil

Als erste Feuerwehren hatten jene aus Altenhagen II und Messenkamp beantragt, dass sie in ein gemeinsames Gebäude ziehen. Dafür gibt es bereits einen Standort – neben dem Friedhof der Gemeinde. Auch ein erster Entwurf wurde für das Vorhaben bereits öffentlich vorgestellt. Das Papier stieß auf weitgehend positive Resonanz (wir berichteten).

Ob der Umstand, dass die Planungen für Messenkamp schon am weitesten fortgeschritten sind, auch bedeutet, dass dort zuerst gebaut wird, ist unklar. Finanziell wird es für die Samtgemeinde nämlich schwierig, diese Vorhaben alle auf einmal zu realisieren, da außerdem auch zwei neue Krippengebäude errichtet werden sollen. Jedes dieser Vorhaben dürfte Kosten jenseits einer Million Euro mit sich bringen.

Parkprobleme an der Beeke

Im Hülseder Rat kam auf Antrag der CDU-Fraktion auch kurz das Halteverbot im Bereich „Über der Beeke“ zur Sprache. Dort sei es unübersichtlich und es gebe zahlreiche Verstöße, sagte Steinmeyer. Da die Parksituation in den Zuständigkeitsbereich der Samtgemeinde falle, könne die Gemeinde da nur wenig tun, entgegnete Passuth.

Wer Verstöße beobachte, solle diese mit Fotos dokumentieren oder die Polizei anrufen. Wie Schmidt sagte, sei es sinnvoll, den Status quo vorerst beizubehalten: Das Café Grünspan werde ohnehin schließen, darum sei es sinnvoll abzuwarten, wie sich die Situation entwickle.  gus, tro

Anzeige