Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Zwangsarbeiter in Hameln bestattet

Hülsede / Geschichte Zwangsarbeiter in Hameln bestattet

Zwangsarbeiter, die im Dritten Reich in Hülsede gearbeitet und gewohnt haben, sind auf einem Hamelner Friedhof bestattet worden. Dies hat der Hülseder Michael Ensslen herausgefunden.

Hülsede. Ensslen arbeitet derzeit an einem Buch zum Thema Zwangsarbeit und steht in Kontakt mit dem Hamelner Geschichtsforscher Bernhard Gelderblom und dem auf NS-Gräuel spezialisierten International Tracing Service (ITS).

 Bei seiner Recherche stieß der Hülseder nun auf den Hinweis, dass sechs Zwangsarbeiter, die in Hülsede arbeiten mussten, auf dem Friedhof Wehl in Hameln begraben worden sind.

 Die Zwangsarbeiter waren Ensslen zufolge in einem Krankenhaus in Hameln gestorben, die Todesursachen waren Magenerkrankungen, was laut Ensslen auf die mangelnde Ernährung schließen lasse. Dass die Begräbnisstätte außerhalb des Landkreises Schaumburg liegt, passt ins Bild. Denn das Thema Zwangsarbeit ist in Schaumburg bisher kaum erforscht worden. Ein Grund dafür könnte sein, dass Zwangsarbeiter häufig außerhalb der heutigen Kreisgrenzen bestattet wurden.gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg